HTC über das One Mini und kein One Max zum Weihnachtsgeschäft?

Geschrieben von

Fabian Nappenbach über das HTC One Mini und One Max

In wenigen Wochen findet wieder wie immer Anfang September in Berlin die Internationale Funkausstellung statt, wo diverse technische Neuheiten vorgestellt werden, um dann kurze Zeit später und im Idealfall zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen. Eigentlich hätte HTC davon profitieren können doch der Start des One Max in Deutschland gegen Ende des Jahres könnte wackeln.

Das zumindest hat ein wenig nichtssagend Fabian Nappenbach, Direktor des Produktmarketings von HTC DACH, in einem Interview der Kollegen von AreaMobile anklingen lassen. In dem Interview hat Nappenbach sich natürlich zum HTC One Mini ausgelassen, dessen Bedeutung für HTC, die Schwierigkeiten denen sich das One Mini gegenüber sieht und ein wenig zur Zukunft von HTC ausgelassen. Oder halt auch nicht, je nachdem wie man das Schweigen zu bestimmten Themen interpretieren mag.

 

Netzanbieter denken nur in Zoll-Schubladen

Aber auch Kritik an den Mobilfunkanbietern hat Nappenbach geäußert, denn das „Denken in Zoll-Schubladen“ sei die vorherrschende Kategorisierung von Smartphones im Angebot der Netzanbieter. So sei laut dem HTC-Manager der pure Hardware-Kampf längst überbewertet, entscheidender seien heutzutage vielmehr die einzelnen Elemente, mit denen sich Hersteller eindeutig von der Konkurrenz differenzieren können, so Nappenbach. Bei der neuen One-Familie sind das beispielsweise 4 Grundpfeiler:

  1. Design
  2. Material und Verarbeitung des Gehäuses
  3. Sense 5 mit Software-Features wie HTC Blinkfeed, die Ultrapixel-Kamea in Kombination mit HTC Zoe und den Videohighlights
  4. Die Stereo-Frontlautsprecher HTC BoomSound

Dennoch wird es das One Mini ungemein schwerer haben als der große Bruder One, bei den Kunden akzeptiert zu werden. Zwar habe das One seit seinem Marktstart die Marke „HTC One“ sehr gut etablieren können, dennoch muss sich das HTC One Mini erst noch gegen eine sehr starke Konkurrenz behaupten können. Dazu sollen die erwähnten vier Elemente der „neuen“ One-Reihe beitragen. Das auch kleinere Geräte unterhalb der 5″-Marke erfolgreich sein können, zeigt nicht zuletzt das iPhone von Apple, so Nappenbach. Unterhalb von 4,3″ Displaygröße werde die One-Reihe aber definitiv nicht mehr gehen, denn dann müsste das Gerät selbst unerfreulich in der Dicke wachsen und das will HTC nicht in seiner gehobenen Produkt-Familie.

 

Über Großes und Kleines

Zwangsläufig musste natürlich auch die Frage zum One Max kommen, denn damit will HTC den aktuellen Marktführer Samsung erstmals in einer Marktnische angreifen: Das One Max wird von HTC selbst als Gegenspieler zum Galaxy Note 3 positioniert. Dazu setzt der taiwanische Konzern unter anderem auf ein 6″ großes FullHD-Display und einen Snapdragon 800 Quadcore, damit das Smartlet über genügend Leistungsreserven verfügt. Dennoch werde HTC lediglich mit dem One und One Mini in das diesjährige Weihnachtsgeschäft gehen, vom One Max war keine Rede. Das schließt aber nicht zwangsläufig eine nicht-stattfindende Vorstellung auf der IFA 2013 beispielsweise aus, lediglich auf den deutschen Markt wird es vorerst dieses Jahr nicht mehr kommen.

Damit spielt Nappenbach indirekt auf das Versprechen an, weniger Modelle auf den Markt bringen zu wollen, wie HTC Anfang des Jahres verkündete. Bisher sieht es auch ganz gut aus, wenn man sich das doch recht übersichtliche Portfolio für dieses Jahr anschaut. Übrigens hat sich Fabian Nappenbach auch zum Terminus „Mini“ geäußert:

„Der Name ‚Mini‘ ist gelernt in der Branche und beschreibt das Gerät in einer Zeile.“

[Quelle: AreaMobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. patte schreibt:

    Egal HTC soll sich Zeit lassen und lieber ordentliche Produkte produzieren. So wie das One das Desire. Das funktioniert am besten wenn man sich auf das einzelne Produkt konzentriert. HTC hat sich viel zu sehr verrückt machen lassen durch die angebliche Konkurrenz „Samsung“. HTC wird Samsung in Sachen Schnelligkeit und Masse und Umsatz nie schlagen können, da Samsung durch die große Sparte an Elektrogeräten viel mehr Umsatz macht und dadurch viel mehr Marketing betreiben kann, was aber nicht heißt das Samsung besser ist. Im Gegenteil HTC produzierte schon immer die besseren Smartphones und hat auch die innovativsten Ideen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,572 Sekunden