HTC: Unsere Marketingfehler haben die Konkurrenz gestärkt

Geschrieben von

HTC One

Mit dem One getauften Smartphone meldete sich der zuletzt Umsatzmäßig schwer gebeutelte taiwanische Konzern HTC eindrucksvoll zurück. Nichts geringeres als das derzeit beste Android-Smartphone haben die Taiwaner auf die Beine stellen können, welches den Konzern wieder zu alter Stärke zurückführen soll. Das geschah vor allem durch Fehler im Marketing, von denen die Konkurrenz profitierte.

So könnte man das zusammenfassen, was Jason Mackenzie, Global President of Sales bei HTC, in einem Interview gegenüber Fierce Wireless sagte. Demnach lagen die Fehler von HTC allesamt in der Vergangenheit und der Konzern wird künftig versuchen, verstärkt die eigenen Stärken des Konzerns in den Vordergrund zu rücken. So seien die eigenen Entwicklungen im Bereich Hardware und Software im One zusammengeflossen, allen voran die Ultrapixel-Kamera, BlinkFeed, BoomSound oder Sense TV. Mit „zurückhaltend“ beschrieb Mackenzie zudem recht treffend die Bemühungen HTCs in der Vergangenheit bezogen auf das Marketing, wo so gut wie kaum Bezug zu den herausragenden Funktionen der HTC-Geräte genommen wurde. Beispielsweise sei der Burst-Modus bei Foto-Aufnahmen erst durch die Samsung-Geräte einem breiten Publikum bekannt geworden, obwohl HTC diese Funktion bereits im One X zum Einsatz brachte.

Mackenzie gab aber auch unumwunden zu, dass HTC im Vorfeld einer Neuvorstellung zu unauffällig in Sachen Marketing gegen die Konkurrenz war, dass keinerlei Aggressivität zu erkennen gewesen sei. Das war unter anderem eine Stärke von Samsung bei der Vorstellung des Galaxy S3 in Amerika, wo in den Spots regelmäßig diverse Apple-Eigenheiten auf die Schippe genommen wurden (YouTube-Stichwort „The next big thing“). Eine Tatsache, die HTC in diesem Jahr definitiv ändern will und auch muss, um die sehr gute Vorlage durch das bloße Smartphone namens One aufrecht zu erhalten.

Aber nicht nur da soll sich das Blatt wieder zugunsten von HTC wenden, denn das One soll zudem das einzige Topmodell der Taiwaner in diesem Jahr bleiben. Bisher hatte HTC mehrere Topmodelle im Jahr vorgestellt, die sich teilweise nur geringfügig voneinander unterschieden hatten. Vielmehr will HTC künftig auf eine anhaltendere Kundenkommunikation setzen und Apple sowie Samsung angreifen. Nichts geringeres als HTC als Synonym für die besten Smartphones ist das Ziel des taiwanischen Konzerns und eines steht zweifelsfrei fest: Mit dem One hat HTC die Weichen richtig gestellt.

[Quelle: Fierce Wireless | via AreaMobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Chris. T. schreibt:

    Na ja, nicht nur das Marketing war schlecht, vielmehr ist der Kundenservice HTC’s mehr als enttäuschend.

    Wenn ich ein ONE S kaufe und dank HTC’s Update den „HomeTasten Bug“ beschert bekomme, mein Telefonanbieter (1&1) mir lieber andere Geräte geben möchte, als das Risiko eines erneuten Mangel’s ein zu gehen und ich mich fernab von Garantiebestimmungen mit einer Fristsetzung (da das Gerät dringend beruflich benötigt wurde) an FB HTC DACH (deutsche Vertretung mit direkten Kontakt zum Support HTC’s) wende, da HTC selbst die Meldung verbreiten ließ das Geräte Unbürokratisch ausgetauscht werden würden …

    … mir damit seitens HTC DACH’s jedoch „Erpressung“ unterstellt wird und nach einigen Tagen, ohne jegliche Begründung, mein FB Account (für FB HTC DACH) gesperrt wird und somit auch jegliche Kritik (auch etliche positive Nachrichten) meiner Person der Allgemeinheit hin unkenntlich gemacht wird (obwohl angeblich eine zensurfreie Kommunikation gesucht wird), hat das sehr wenig mit Marketing zu tun …

    … viel mehr mit schlechten bis hin zu böshaft unhöflichen Kundenservice !!!

    Das dabei auf FB HTC DACH des öfteren gern negativ Feedback gelöscht wird (als das der Kontakt zu Usern gesucht wird), kann man jedoch schon als negatives eigen Marketing bezeichnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


199 Abfragen in 0,426 Sekunden