Huawei: Das Galaxy S4 ist nur ein mittelmäßiges Smartphone

Geschrieben von

Richard Yu, Huawei und die Zukunft

Der Konkurrenzkampf im Smartphone-Bereich ist ein ziemlich harter, da sich ziemlich viele Unternehmen um die Gunst der Kunden streiten. Da gehört es fast schon mit zum guten Ton, ein wenig über die Konkurrenz her zu ziehen und das eigene Unternehmen und dessen Produkte in besten Tönen zu loben. Nur wie Huawei die Sache manchmal angeht, bringt einem doch zum grübeln.

Letztes Jahr hatte Huawei auf dem Mobile World Congress mit den Modellen Ascend D1 Quad XL sowie MediaPad 10 FHD wirklich tolle Geräte vorgestellt, welche der Konzern als die schnellsten ihrer Art vorstellte. Zum Zeitpunkt ihrer Vorstellung waren sie das auch aber zu deren Marktstart ein knappes halbes Jahr später waren sie nur noch Eines unter Vielen. Eigentlich möchte man meinen, dass die Chinesen daraus gelernt haben aber die neuste Aussage von Huawei-Chef Richard Yu lässt berechtigte Zweifel daran aufkeimen.

So bezeichnet Richard Yu das Galaxy S4 von Samsung, dem derzeit sich am besten verkaufenden Android-Smartphone, als ein mittelmäßiges Smartphone auf dem Markt. Laut Yu verkaufe sich das Galaxy S4 nur aufgrund des riesigen Marketing-Budgets von Samsung so gut, sodass Smartphone-Käufer die Samsung-Geräte kaufen würden, egal wie gut sie sind.

Samsung, they have such huge money – if you invest in marketing and branding then people will always buy no matter how good the products are. The Samsung Galaxy S4 is just a so-so smartphone

Deutsche Übersetzung:

Samsung hat wirklich so viel Geld – Wenn du das ins Marketing und die Marle investiert, werden es die Leute immer kaufen, egal wie gut die Produkte sind. Das Galaxy S4 ist einfach nur ein mittelmäßiges Smartphone.

 

Richtiges Marketing und es wird wie blöd gekauft

Auch wenn Samsung derzeit die Krone der Smartphone-Hersteller trägt, ist es Apple gewesen, welche das Tempo für das „Coolsein“ vorgelegt haben, wo Huawei nun hin will. Zwar habe Apple gezeigt, wie man ein sehr gutes Gerät sehr simpel gestalten kann, dennoch will Huawei von den Kaliforniern nicht nur lernen, sondern sie in der Zukunft überflügeln. Derzeit beginnt Apple sichtbar zu schwächeln, weswegen „abschauen“ nicht mehr dazu führt, besser zu werden als das Vorbild. Einen ersten Schritt zum „Besser sein“ hat Huawei mit der hauseigenen Oberfläche Emotion UI gemacht, über welche der Konzern die Bedienung von Smartphones erleichtern will.

Solch pfiffige Ideen wie die in jeder App ein- oder ausblendbaren Software-Tasten im Display des Ascend Mate oder der wegrationalisierte App Drawer sind da die ersten Schritte, um das hoch gesteckte Ziel erreichen zu können. Aber auch die Verarbeitungsqualität der Geräte selbst soll gesteigert werden, das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis aber beibehalten werden. Denn bisher ist Huawei hierzulande eher für seine vielen Einsteiger-Smartphones aus Kunststoff bekannt gewesen, mit dem wirklich gut verarbeiteten Ascend Mate und dem letzte Woche vorgestellten Ascend P6 hat Huawei jedoch seinen Ambitionen sichtbar untermauert.

Zwar wird Huawei zukünftig nicht auf die Millionen an günstigen Smartphones für den chinesischen Heimat- und den internationalen Markt verzichten, dass eigene Portfolio aber kontinuierlich mit Geräten vom qualitativen Kaliber eines Ascend P6 ausbauen. Das Ziel ist dabei klar umrisssen: Mindestens in die Top3 der Smartphone-Hersteller weltweit bis 2015 aufsteigen, was angesichts der erwähnten Millionen Budget-Geräte in China ein nicht ganz unerreichbares Ziel ist. Und eines ist nach dem Interview ebenfalls klar: Huawei ist nach wie vor sehr selbstbewusst, was HTCs Peter Chou übrigens auch ist, und hat eine deutliche Kampfansage an Apple und Samsung ausgesprochen.

[Quelle: The Telegraph | via PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,418 Sekunden