Hugo Barra über Tablet-Apps, das Nexus 7 und Tablets allgemein

Geschrieben von

Hugo Barra über Apps, Nexus 7 und andere Tablets

Der Name Hugo Barra dürfte einer Vielzahl an Android-Fans etwas sagen, immerhin handelt es sich bei dem Mann um den Produkt-Manager von Google für Android und somit auch direkt beteiligt an der Nexus-Familie und deren nicht ganz geringem Erfolg. Die Kollegen von The Verge hatten kürzlich die Gelegenheit gehabt ein Interview mit Hugo Barra über das neue Nexus 7 zu führen, Tablet-Apps und Android-Tablets im Allgemeinen.

Dass das Gespräch in Richtung Nexus 7 gehen würde war abzusehen, immerhin ist Google mit der Nexus-Familie mehr oder weniger selbst zum Hardware-Anbieter geworden, auch wenn die Nexus-Geräte in erster Linie zu Beginn des Programms mal als Entwickler-Geräte angedacht waren. Dennoch ist gerade das Nexus 7 zum Inbegriff eines Android-Tablets geworden, denn die Kombination aus hochwertiger Verarbeitung, leistungsfähiger Hardware und einem verdammt günstigen Preis von unter 300 US Dollar/Euro sucht einfach ihresgleichen auf dem Markt. Allein das Nexus 7 hat zusammen mit dem Amaozon Kindle Fire einen wahren Android-Tablet-Boom ausgelöst, sodass mittlerweile nahezu jedes zweite verkaufte Tablet mit dem kleinen und liebenswerten grünen Roboter aus Mountain View läuft, sehr zum Ärgernis von Apple.

Auch wenn Hugo Barra sich sehr positiv über das Nexus 7 ausgelassen hat, wen würde es wundern wenn nicht, findet der Google-Manager auch weniger schöne Worte. Zum Beispiel das man bei speziell auf Tablets angepassten Apps noch einen sehr weiten Weg vor sich hat, da der Großteil aller Tablet-Apps lediglich aufgeblähte Smartphone-Apps seien und nicht explizit von Beginn an für Tablets entwickelt wurden. Dennoch sieht Hugo Barra Android auf dem richtigen Weg, immerhin 19 der 20 wichtigsten Spiele-Entwickler entwickeln für die Android-Plattform und manche würden sogar ihr gesamtes Lineup auf Android-Geräte portieren und nicht nur die wichtigsten Titel. Auch wenn das schon ein erfolg ist, werden die meisten Neuankündigungen in Sachen Spiele zuerst für iOS angekündigt und später für Android.

 

Am Meisten wetterte Hugo Barra jedoch gegen die OEM-Hersteller, die in seinen Augen erst ein Nexus 7 brauchten, um konkurrenzfähige Geräte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Erst der Erfolg des Nexus 7 machte den Android-Tablet-Markt richtig interessant und führte zu mehr Konkurrenz. Dermaßen viel Konkurrenz, dass sich selbst Apple zu einem kleineren iPad genötigt sah, was Steve Jobs zu Lebzeiten kategorisch für sein Unternehmen ausschloss und als DoA (Dead on Arrival) bezeichnete. Das Nexus 7 und Amazon Kindle Fire bestätigten das Gegenteil und das ziemlich deutlich. Als Beispiel zog Hugo Barra übrigens das One von HTC heran mit der Frage, warum es kein einziges Tablet in der Qualität dieses Smartphones gäbe.

If you look at the execution that HTC did on [the One smartphone], it’s pristine. Why hasn’t someone done that on the tablet? Or on like ten tablets?

Deutsche Übersetzung:

Wenn Sie mal auf die Realisierung schauen was HTC getan hat [mit diesem Smartphone], dann ist es makellos. Warum hat das noch niemand bei einem Tablet getan? Oder an gleich 10 Tablets?

Den Grund sieht Barra nebenbei erwähnt in der Preisgestaltung, auch wenn Google und ASUS beim neuen Nexus 7 recht nahe herankommen. Dennoch handelte es sich noch immer um ein 200-Dollar-Tablet, da muss man zwangsweise gewisse Abstriche machen. Würde das Nexus 7 300 oder 400 US Dollar kosten, hätte man in Sachen Materialien und Verarbeitung noch einiges mehr rausholen können. Gerade die Big Player im Tablet-Bereich wie ASUS oder Samsung könnten solche Tablets auf die Beine stellen, das Knowhow und die Möglichkeiten dazu haben beide Konzerne locker. Nur machen tut es bisher keiner, auch wenn beispielsweise Sundar Pichai erst kürzlich eine Neuauflage des Nexus 10 von Samsung mehr oder weniger ankündigte. Hugo Barra nannte zwar nicht explizit das Nexus 10 von Samsung, gab dennoch einen ersten Hinweis auf derartige (neue) Versuche.

We have a decent sense of what people are working on.

Deutsche Übersetzung:

Wir haben ein gewisses Gefühl dafür an was die Menschen gerade arbeiten.

Es könnte also gut möglich sein, dass in den kommenden Wochen das neue Nexus 7 von einem neuen Nexus 10 mit besserer Hardware und ebenfalls niedrigem Preis verstärkt werden könnte. Neben der teilweise nicht so optimalen Verarbeitung des Nexus 10 scheiterte das Tablet mit der Monster-Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel vor allem Preis für ein Nexus-Gerät: Über 600 US Dollar/Euro wollte Google für das 32 GB Modell haben. Bleibt nur zu hoffen, dass Samsung und Google bei der Neuauflage aggressiver in Sachen Preisgestaltung herangehen, damit es sich besser verkauft. Trotz Gehäuse aus Kunststoff.

[Quelle: The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,504 Sekunden