iFixIt zerlegt Nexus 7 von Google

Geschrieben von

Eigentlich kaufen wir unsere Smartphones, Tablets, Notebook und was sonst noch alles für eine halbe Ewigkeit. Zumindest bis uns etwas Neueres und Besseres über den Weg läuft, das wir unbedingt haben wollen. Im Idealfall sind das mehrere Jahre und in dieser Zeit sollte das technische „Spielzeug“ möglichst nicht kaputt gehen. Und wenn doch, soll die Reparatur einfach und kostengünstig sein.

Ob das auch wirklich geht, checken die Jungs und Mädels der Firma iFixIt regelmäßig aufs Neue, was bereits zu einem halben Kultstatus in der Technikwelt geführt hat. Das kommt nicht ganz von ungefähr, denn die Macher der Website iFixIt.com haben die neusten technischen Gadgets meist noch vor dem offiziellen Verkaufsstart in seine Einzelteile zerlegt und bebildern das Ganze noch sehr ausführlich. Anscheinend ist die Website dermaßen gefragt, das es sogar seit heute eine eigene Android App für die Anleitungen im Google Play Store gibt. Diese bietet sowohl für Smartphones als auch Tablets mit Android jeweils eine angepasste Oberfläche und kann mit Android 2.2 oder höher genutzt werden.

Bildquelle: iFixIt

Das Wichtige bzw. Interessante ist jedoch das Ergebnis, nachdem iFixIt das Nexus 7 von Google und ASUS auseinander genommen haben. Da der Marktstart in Amerika, Großbritannien, Kanada und Australien erst in ein paar Tagen erfolgen soll, haben die Jungs sich die Google I/O 2012 Version organisiert und auseinander geschraubt, natürlich mit Hinweisen und vielen Bildern. Aber auch neue Erkenntnisse bzw. Bestätigungen zur verbauten Hardware sind so ans Licht gelangt. Zum Beispiel hat der verbaute Akku eine Kapazität von 4.326 mAh und versorgt das Nexus 7 mit bis zu10 Stunden Strom. Der 4.400 mAh Akku des Kindle Fire ermöglicht hingegen einen Betrieb von bis zu 7 Stunden und 42 Minuten.

Bildquelle: iFixIt

Verbaut sind unter anderem Arbeitsspeicher von Hynix, welcher ebenfalls in den Macbook Pro Modellen mit Retina-Display verbaut wird. Wie bereits im Vorfeld bekannt war, kommt der NVIDIA Tegra3 T30L Quadcore SoC als Herzstück zum Einsatz. WLAN wird durch ein AzureWave-Modul zur Verfügung gestellt, während das GPS-Modul von Broadcomm kommt. Nur beim verbauten Displayglas ist man sich bei iFixIt nicht ganz sicher, ob es nun Gorilla Glas, dessen Nachfolger Gorilla Glas 2 ist oder gar ein ganz anderes und noch unbekanntes Glas. Übrigens stuft iFixIt die Reparaturfreundlichkeit als sehr gut ein, ganz anders als beim iPad von Apple

iFixit: Repair Manual
Entwickler: Dozuki
Preis: Kostenlos

[Quelle: iFixIt | via SmartDroid]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


223 Abfragen in 0,633 Sekunden