Infos zu den Kameras von Projekt Tango aufgetaucht

Geschrieben von

Projekt Tango

Vor so ziemlich einen Monat enthüllte Google mit Projekt Tango ein Vorhaben, mit welchem der Internet-Konzern unser Leben um eine weitere Facette verändern will. Natürlich zum Besseren, frei nach dem Motto „Don’t be evil“. Auch wenn für die meisten das Gerät ein umherhuschender Geist bleiben wird, ist der technische Aspekt wahrlich interessant.

Bisher ist das Kartografieren und Abbilden von Räumlichkeiten eine schwierige Sache gewesen, die sehr viel händischer Arbeit erforderte. Mit Projekt Tango wird das allerdings zum Kinderspiel: Einfach das Smartphone drauf halten und losfilmen. Möglich machen das diverse Kameras und Sensoren, mit denen die Umgebung räumlich erfasst wird und das sogar in Echtzeit und ohne größere Verzögerungen. All das verpackt in einem kleinen Smartphone-Prototypen mit 5 Zoll Display könnte ein Traum für viele verschiedene Berufsgruppen sein, sollte das Smartphone bzw. Projekt jemals ganz normal im (Fach-)Handel zu kaufen sein.

 

Projekt Tango mit Details

Eine Frage blieb bisher allerdings ungeklärt zum Projekt Tango und das sind die Auflösungen der verschiedenen Kameras und Sensoren, mit denen das Gerät seine Umgebung in 3D kartografiert. Dank eines Eintrags im Chromium Bugtracker ist diese Frage jetzt geklärt. So verfügt die rückseitige Kamera auf den ersten Blick über mickrige 4 Megapixel Auflösung, dass mit solch einem Sensor allerdings auch gute Aufnahmen gelingen beweist HTC mit der Ultrapixel-Technologe. Weiter geht es mit einer Fischaugen-Linse, die Google als „Field of View“ bezeichnet. Diese Linse deckt etwa 180 Grad des Blickfeldes ab.

Die nächste Kamera mit Infrarot-Tiefensensor besitzt eine Auflösung von 320 x 180 Pixel bei 5 Hz Abtastrate. Und die letzte als auch vierte Kamera ist wieder mit einer Fischaugenlinse versehen, besitzt mit 120 Grad allerdings ein etwas kleineres Blickfeld, das eher dem eines Menschen entspricht. Spätestens an dieser Stelle sollte klar werden, dass Projekt Tango vermutlich nie in den freien Handel kommt, zumindest nicht in dieser Form. Google sucht übrigens  noch immer interessierte Entwickler, die mit Projekt Tango interessante Projekte realisieren wollen.

[Quelle: MobileGeeks]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,427 Sekunden