Ingress Beta ist beendet – Als Teil eines Großen Ganzen

Geschrieben von

Ingress

Vor etwas mehr als einem Jahr teaserte Google das Ortsbasierte Spiel Ingress mit geheimnisvollen Bildern und Videos an. Bis heute hat sich Ingress zu einem Phänomen ohnegleichen entwickelt, dass regelmäßig Tausende Spieler begeistert. Was gefühlt eine Ewigkeit als Beta kommuniziert wurde, hat nun ein Ende gefunden: Ingress ist offiziell aus der Beta raus.

Vor etwas mehr als einem Jahr begann Google mit der Werbe-Kampagne im eigenen Social Network Google+, um das Spiel von Niantic Labs ins Gespräch zu bekommen. Nun, dass Vorhaben war geglückt und viele wollten wissen, was denn eigentlich Ingress sei. Das es sich dabei um ein Ortsbasiertes Spiel mit Augmented-Reality-Anteilen handelt, wurde etwas später enthüllt, mit dem Start der offenen Beta-Phase. Tausende Spieler haben sich daraufhin ins Abenteuer gestürzt, die App selbst wurde Millionenfach im Play Store von Google heruntergeladen. Der Großteil der Downloads von nach wie vor regelmäßigen Spielern, die mit Smartphone und Akku-Pack ausgerüstet zum Teil im Rudel auf Abenteuer-Safari gehen.

 

Ingress: Mehr als nur ein Spiel

Mit dem heutigen Tag ist Ingress ganz offiziell aus der einjährigen Betaphase heraus und hat quasi den finalen Stand erreicht. Um das gebührend zu feiern, veranstaltete der Entwickler mit seinen SPielern in 14 Städten weltweit eine art kleine Finalrunde. John Hanke, Mitarbeiter bei Niantic Labs und mitverantwortlich für Ingress, hat daher mal ein wenig in den eigentlich Sinn und Zweck des Spieles blicken lassen. Laut Hanke ist Ingress von Beginn an nicht als ein eigenständiges Spiel betrachtet worden, sondern als ein Teil eines ganzen Universums an GPS-basierten Spielen.

Stattdessen kann Ingress eher als eine Art Proof-of-Concept angesehen werden. Es sei beeindruckend, wie Menschen es mit ihrem Smartphone nach draußen zieht und sie in der realen Welt mit einem virtuellen Gegenstück interagieren und bestimmte Ziele verfolgen. Hanke selbst war vor seiner Tätigkeit bei Niantic Labs, einem Innovationsinkubator von Google, als leitender Angestellter für Google Earth und andere Ortsbasierende Dienste tätig.

 

Ein Spiel und seine Folgen

Die Begeisterung für dieses neuartige Spiel hat sogar einige kuriose Sachen ins Leben gerufen, wie den wöchentlichen Ingress Report auf YouTube. In fast zwei Tagen hat die aktuelle Ausgabe etwas mehr wie 9.000 Views erreicht. Zwar ist das nichts im Vergleich zu manch anderem YouTube-Phänomen aber für eine recht kleine Randgruppe ist das schon ein großer Erfolg. Die größte Begeisterung für das Spiel liegt nach Meinung vieler Hardcore-Spieler darin begründet, dass man als Spieler regelrecht dazu animiert werde, sich im Freien zu bewegen und in der Gemeinschaft die gegnerische Bedrohung niederzuschlagen. Insofern dürfte die Öffnung für die iOS-Plattform nächsten Jahres für einige frische Spieler sorgen.

Wie die Zukunft von Ingress genau aussehen wird ist ungewiss. Was Niantic Labs bzw. Google aus den Erfahrungen mit dem Spiel machen wird, ist dafür umso genauer: Eine Reihe von API-Schnittstellen für Spiele-Entwickler bereitstellen, die für zukünftige Spiele dieser Art genutzt werden können. Zwar gibt es noch kein echtes Konzept für die Zukunft, aber das es mit Ingress weitergeht, steht bei diesem Erfolg sicherlich außer Frage. Zumal sich Werbung und lokale Aktionen ziemlich gut integrieren lassen, auch wenn das manchmal für Verwirrung und Empörung sorgen kann.

Spiel ihr eigentlich noch, seid ihr aktive Spieler gewesen oder habt ihr vor, Ingress spielen zu wollen? Wie habt ihr Ingress eigentlich so erlebt?

Ingress
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos+
  • Ingress Screenshot
  • Ingress Screenshot
  • Ingress Screenshot
  • Ingress Screenshot
  • Ingress Screenshot
  • Ingress Screenshot
[Quelle: The Verge | via SlashGear]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


214 Abfragen in 0,433 Sekunden