iWatch: Apple Smartwatch Produktion angekurbelt

Geschrieben von

Apple Smartwatch iWatch

Neuste Informationen sprechen von einer Apple Smartwatch mit dem möglichen Namen iWatch, in der zweiten Hälfte nächsten Jahres und einem Preis von maximal 200 Dollar. Die Zulieferer Inventec und Quanta hätten entsprechende Aufträge von Apple erhalten.

Nicht mehr lang und Samsung sollte seine Smartwach „Galaxy Gear“ in Berlin auf seinem Unpacked Event vorstellen. Während sich derzeit nur eine Handvoll Smartwatches mit mehr oder minder mäßigem Erfolg auf dem Markt tummeln, ist eine Etablierung des Genres nun denkbar. Apple hat diesbezüglich auch seine Eisen im Feuer – wie es jüngst heißt, soll es jedoch erst im 2. Quartal nächsten Jahres zum Release kommen.

Damit hat Samsung einen entsprechenden Vorlauf, trägt aber ebenfalls das Risiko. Apple kann sich nun erst einmal zurück lehnen, abwarten und Tee trinken. Sollte der Wurf seitens Samsung floppen, kann Cupertino entsprechend reagieren. Wir glauben, eine Smartwatch könnte sehr erfolgversprechend positioniert werden – vorausgesetzt das Konzept stimmt. Weiterhin wundert es uns angesichts der Vorstellung der „Galaxy Gear“ am 4. September nicht wirklich, dass Cupertino jetzt Informationen zum Apple Pendant durchsickern lässt.

Erfolgs versprechende Prognosen

Laut Quellen gehen 60 Prozent der Produktion an Quanta, das restliche Kontingent an Inventec. Vorherrschend wird die iWatch wohl für den Fitnessbereich ausgelegt sein. Preislich dürfte sich das Gadget im Bereich von 149 Dollar bis 199 Dollar bewegen. Der Produktabsatz könne sich bei diesem Preis laut Marktanalysen im Bereich von 60 Millionen Einheiten bewegen. Seinerzeit hatte Steve Jobs sich zum Thema Marktanalysen noch mit „So einen Quatsch brauchen wir nicht“ geäußert.

Analystin äußert sich

Die Analystin Angela McIntyre der Gartner Group gab gegenüber Forbes folgendes Statement ab:

„That’s within the price range of a nice holiday gift for a husband or wife. Apple products are typically priced somewhat more than competing devices, and people who pay a premium for the Apple brand expect better quality and design.“

Frei übersetzt heißt das, der Preis läge im Bereich eines Geschenks für die Ehefrau / den Ehemann. Apple Käufer sind im Allgemeinen eher bereit einen Aufpreis für ein Plus Qualität und Design zu zahlen.

Weiterhin sagt sie:

„If Apple ships more than 63m units the year after launch, iWatch would ramp faster than iPhone, iPad or iPod, which seems unlikely. If Apple gets the iWatch right, it could become the top selling smartwatch“

was bedeutet, dass das die Smartphone mit rund 63 Millionen verkauften Geräten alle bisherigen iPhone-Rekorde brechen könnte – Apple dürfe es nur nicht falsch angehen.

[Quelle: The Guardian | via MobileGeeks]

The following two tabs change content below.

Matthias Ransdorf

Blogger mit Herzblut aus Hamburg - Schreibt seit einigen Jahren ins Internet und ist dabei mobiler User der ersten Stunde. Als Informatiker stets auf dem laufenden über Roots und Tweaks läuft auf seinem Mac gleichzeitig Windows und Linux in virtueller Weise - Spaß am Schreiben und die Lifestyle Hashtags #Reise #Blog #Apple und #Android runden das Profil ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,589 Sekunden