Kein Exynos für Europa: Galaxy S4 kommt vorerst mit Qualcomm-Quadcore

Geschrieben von

Snapdragon 600 statt Exynos 5410 im Galaxy S4

Mit ungewöhnlich viel Tamtam und Schauspielerei hat Samsung in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag sein diesjähriges Flaggschiff vorgestellt. In einer gut 50-minütigen Musical-ähnlichen Präsentationsform wurde das Galaxy S4 und seine neuen Funktionen vorgestellt aber bei einem Thema ist Samsung erstaunlich ruhig geblieben: Dem verbauten Prozessor, einem der Herzstücke des neuen Smartphones.

Schon weit im Vorfeld ist die Frage nach der CPU des Galaxy S4 eine offene Frage gewesen, wie erste Benchmarks zeigten. Wird Samsung seinen auf der Consumer Electronics Show 2013 vorgestellten Exynos 5 Octa alias Exynos 5410 einbauen oder wird man auf die Konkurrenz in Form eines Snapdragon Quadcores zurückgreifen müssen? Als dann auch noch die ersten Bilder der chinesischen DualSIM-Variante auftauchten inklusive bildlicher Benchmark-Belege, hofften wir zu Recht auf die Exynos-Variante für den europäischen Markt. Und dann kam die Präsentation von Samsung, ohne ein Wort über den theoretisch bärenstarken Dual-Quadcore zu verlieren.

Beim Exynos 5 Octa bzw. Exynos 5410 setzt Samsung auf das Prinzip der big.LITTLE-Technologie der britischen Chipschmiede ARM. Dabei werden vier richtig leistungsstarke Cortex A15 Kerne mit ebenfalls vier Kernen der wesentlich energie-effizienteren Cortex A7 Generation verbunden. Beide Quadcores laufen aber nicht parallel, denn nur wenn wirklich Leistung gefordert ist, springt der Cortex A15 Quadcore an, ansonsten ist der Cortex A7 basierende Quadcore am laufen. Eigentlich ein schlaues Prinzip, welches mit Samsungs Exynos 5 Octa hätte der erste kommerziell erhältliche Prozessor mit diesem Prinzip werden können.

 

Welcher Quadcore ist es denn nun?

Nur blöd wenn Samsung Semiconductor, die den Prozessor produzierende Samsung-Sparte, die Massenfertigung erst für das zweite Quartal geplant hat. Für ein schon Ende April erscheinendes Flaggschiff eindeutig zu spät. Also entscheidet sich Samsung für das kleinere Übel zugunsten der Verkaufszahlen (man will ganze 10 Millionen Geräte in den ersten 4 Wochen absetzen) und bietet daher in Deutschland vorerst nur das Quadcore-Modell mit LTE an. Nur was für ein Quadcore den Takt angeben wird ist unklar. Größte Wahrscheinlichkeit ist der neue Snapdragon 600 mit bis zu 1,9 GHz, der unter anderem im HTC One den Takt angibt. Andererseits berichten die Kollegen mitunter auch von einem deutlich im Takt hochgeschraubten Snapdragon S4 Pro neuerer Bauart.

Selbst auf direktes Fragen der Presseabteilung von Samsung Deutschland ist nichts Genaues zu erfahren, auch da war nur die Rede von einem „Quadcore mit LTE“. Angesichts der großen im Vorfeld gerührten Werbetrommel schon ein wenig ernüchternd aber immerhin eines ist jetzt schon absehbar: Die etablierten Online-Händler pfeifen auf die hohe UVP von 729 Euro und bieten das Galaxy S4 zum Vorbestellen teilweise bereits für deutlich niedrigere 649 Euro an. Wann dann die Exynos-befeuerte Modellvariante hierzulande erhältlich sein wird, wissen wir nicht. Sind aber gespannt darauf, wie sich dann schlagen wird.

Update

Wie soeben auf dem Qualcomm Blog mitgeteilt wird, gilt nun als bestätigt das in dem in Europa ausgelieferten Samsung Galaxy S4 wie schon oben vermutet, der aus dem HTC One baugleiche Prozessor Snapdragon™ 600 Quad-Core mit 1.9 GHz getaktet, verbaut und ausgeliefert wird.
(Vielen Dank an den android tv Leser Frank R.)


[Quelle: Heise Online]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,445 Sekunden