KITT by Google: Das Handfreie Google Now im Auto

Geschrieben von

Google KITT

Der Internetkonzern Google ist bekannt für seine manchmal etwas geekige Art Projekte zu bezeichnen. So outete sich das Unternehmen als großer Fan von Star Trek und nannte die Sprachgestützte Suche Google Now intern Google Majel. Nun gibt es mit Google KITT das nächste Projekt mit der Bezeichnung nach einem TV-Hit. Und es hat auch etwas mit dem Auto zu tun.

Es wurde vor nicht allzu langer Zeit mal vorhergesagt, dass das Cockpit von Autos bzw. Fahrzeuge allgemein eines der nächsten Gebiete werden soll, wo sich die Großen der Smartphone-Branche – allen voran Google, Apple und Microsoft – versuchen werden das Leben schwer zu machen mit eigenen Plattformen. Bei Apple wird es CarPlay sein, Microsoft wird ebenfalls wieder etwas Eigenes anbieten wollen als Betriebssystem für ein Infotainment-System und Google arbeitet im Rahmen der OAA ebenfalls an einer eigenen Plattform.

KITT ist nicht nur ein Auto

Und diese Plattform könnte KITT umfassen, was Google-intern in erster Linie als Android Eyes Free bekannt ist. Der Knight Industries Two Thousand bzw. KITT aus der gleichnamigen US-Serie Knight Rider für Jedermann ist es zwar nicht, aber die Richtung ist gar nicht mal so verkehrt. Denn das Projekt ist im Prinzip eine erweiterte Sprachsteuerung für das Auto, sodass man im Web was suchen kann und das alles nur per Sprache. Sprich während man auf die Straße schaut kann man mit seinem Fahrzeug sprechen, ganz wie in der bekannten Serie.

Laut den Informationen wird Google KITT neben der Websuche über Google Now und dessen Karten auch das Vorlesen von eingehenden Nachrichten unterstützen sowie das erstellen und versenden von SMS. Das Aktivieren der Sprachsteuerung erfolgt entweder über das Hotword „Ok Google“ oder mit einer Winkbewegung vor dem Display. Google KITT wird übrigens eine Erweiterung für Android-Smartphones und nicht für das On-Board-Infotainmentsystem eines Autos sein.

Man könnte es sich also so vorstellen, dass Google das Touchless Control genannte Feature des Moto X für alle Android-Nutzer im Auto verfügbar machen will.

[Quelle: PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,419 Sekunden