Klatsche für Sony und Samsung: James Bond nutzt nur das Beste

Geschrieben von

Sony und Samsung nicht gut genug für James Bond?

Diese Woche Donnerstag startet Daniel Craig auch in Deutschland als James Bond in Spectre, die mittlerweile 24. Mission des britischen Geheimagenten 007. Aus einigen nun veröffentlichten Mails geht hervor, dass sich hinter den Kulissen gleich zwei Größen des Smartphone-Marktes um das sogenannte Product Placement bemüht hätten, aber beide vorgeschlagenen Geräte wurden eiskalt mit Lizenz zum Töten abgelehnt.

Bei dem einen Unternehmen handelt es sich um den japanischen Konzern Sony, welcher das Sony Xperia Z4 – bei uns als Sony Xperia Z3+ vermarktet – im Film an etlichen Stellen sehen wollte und Samsung hoffte auf den Auftritt der eigenen Galaxy-Modelle. Jedoch wurden beide Angebote trotz der finanziellen Bemühungen abgelehnt. Sony und Samsung wollten James Bond Darsteller Daniel Craig jeweils alleine 5 Millionen US-Dollar bieten und zusätzliche Werbekosten in Höhe von 18 Millionen US-Dollar (Sony) und 50 Millionen US-Dollar (Samsung) übernehmen.

Das Buhlen um James Bond

Allerdings lehnten sowohl Daniel Craig als auch der Regisseur Sam Mendes die Angebote ab. Man wollte James Bond nur mit dem Besten ausstatten und das sind nach Vorstellung des Schauspielers und Regisseurs die genannten Smartphones einfach nicht. Für Sony hat sich der Film dennoch gelohnt, wenn auch anders als zunächst geplant. Denn anstelle des Sony Xperia Z4 ist angeblich das aktuelle Sony Xperia Z5 zu sehen, was automatisch impliziert, dass Craig und Mendes eben dieses Modell als das derzeit beste Smartphone für James Bond betrachten. Vorausgesetzt, es kam wirklich zum Einsatz bei den Dreharbeiten des neusten James Bond Film mit dem Titel „Spectre“.

Quelle der Informationen zur „Schlacht um das Product Placement“ sind interne Mails zwischen Sony und James Bond Produzentin Barbara Brocoli, welche die Tochter von James Brocoli und damit dem Vater der James-Bond-Verfilmungen ist. In einer zweiten Mail schaltete sich sogar Andrew Gumpert als President of Worldwide Business Affairs and Operations von Columbia Pictures mit ein und nannte eben jenen Satz, dass James Bond nur das Beste nutzen würde.
Zudem hätten Craig und Mendes abseits der finanziellen Aspekte Bedenken auf der kreativen Seite gehabt, was schließlich wichtiger war als das Geld.

Miss Moneypenny mag das Sony Xperia Z4

Witzig ist dabei, dass Sony  dennoch einen Werbespot mit dem Sony Xperia Z4 „Made for Bond“ ausstrahlte und das in der Qualität einer Kinoproduktion. Jedoch ist anstelle von Daniel Craig „nur“ Naomi Harris in ihrer Rolle als Miss Moneypenny zu sehen, wie sie besagtes Android Smartphone von Sony anstelle von James Bond aufhebt. Auch eine Art von Werbung, die weder mit Daniel Craig noch Sam Mendes in Verbindung steht.

Was wiederum für den filmischen Einsatz des  Sony Xperia Z5 spricht ist ein Teaser für die damalige Vorstellung in dem es hieß, dass das nächste Sony-Smartphone extra für James Bond entworfen wurde (zum Beitrag). Na wenn das mal kein deutlicher Hinweis ist.

[Quelle: Business Insider]
Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,440 Sekunden