[Kurztest] Power Candy AkkuPack: Mehr Saft für den Androiden

Geschrieben von

Power Candy AkkuPack

Wer sein Smartphone oder Tablet mal ein wenig intensiver nutzt, der wird ziemlich schnell an die Grenzen des verbauten Akkus kommen und sich auf die Suche nach der nächsten Steckdose begeben. Wie gut wenn man dann ein kleines Akkupack dabei hat, womit sich das Smartphone noch ein wenig länger nutzen lässt. Dabei muss es nicht immer ein riesiger Klopper sein.

Power Candy AkkuPack TestMit dem mobilen Begleiter erledigen wir heutzutage so ziemlich Alles was man auch machen kann unterwegs. Egal ob E-Mails an die Kollegen, Fotos über Google+ mit seinen Freunden teilen oder auch mal das kleine Spielchen im Wartezimmer des Arztes. Das Smartphone ist allgegenwärtig aber deswegen noch lange nicht so ausdauernd wie man sich das gerne wünscht. Zwar unternehmen Hersteller vermehrt Anstrengungen in dieser Richtung wie adaptive Display-Technologien, Energie-effizientere Komponenten und ein Ultra Power Saving Mode zeigen. Trotzdem kommt es letztlich nur auf die Akku-Größe an. Wie gut das es da AkkuPacks gibt und wir haben uns mit dem Power Candy ein solches kompaktes AkkuPack näher anschauen können.

AkkuPack in der Hostentasche

Das Gehäuse ist mit seinen Abmessungen von gerade mal 99 x 32 24 mm wirklich sehr kompakt geraten. Auch die 75 Gramm an Gewicht tragen keineswegs auf, was unter anderem am Kunststoff-Gehäuse liegt. Damit lässt es sich hervorragend in der Hosentasche vertauen ohne großartig zu stören, zumindest wenn man keine hauteng anliegende Hosen trägt. Die Kapazität des Power Candy AkkuPack beträgt 2.600 mAh, womit sich der Akku eines Galaxy S4 von Samsung beispielsweise fast einmal komplett aufladen lässt, bevor das AkkuPack selbst wieder an die Steckdose muss. Die Betonung liegt auf „fast“, da man aus technischen Gründen etwa 20 Prozent Ladeverlust rechnen muss.

Daher sind besonders große AkkuPacks mit Kapazitäten jenseits der 10.000 mAh äußerst beliebt, vor allem wenn man längere Zeit nicht zu einer Steckdose kommt wie es bei Festivals gerne mal der Fall ist. Wer lediglich auf jeden Fall über den Tag kommen will, der ist mit einem kleineren Modell wie eben dem Power Candy besser beraten.

Aufladen und Entladen

Die Ausgangsleistung des Power Candy AkkuPack beträgt 1 Ampere bei 5 Volt, was so ziemlich der Standard ist bei Netzteilen. Bei Top-Smartphones von HTC, LG, Sony oder Samsung sowie vor allem Tablets sind mittlerweile auch 2 Ampere üblich, da die Akkus auch größer sind. Insofern kann die Dauer des Aufladens je nach Gerät variieren oder auch nicht im Vergleich zum originalen Netzteil. Eine LED-Anzeige gibt Aufschluss darüber, wie viel Energie das Power Candy noch besitzt.

Aufgeladen wird das AkkuPack selbst übrigens über eine USB-Schnittstelle. Dabei ist es egal ob es sich um einen USB-Anschluss am Desktop-Rechner handelt oder einem Netzteil mit USB-Anschluss. Das Aufladen selbst braucht etwa ein bis zwei Stunden, abhängig von der eben angesprochenen USB-Stromquelle.

Multifunktional

Das Power Candy bietet allerdings eine kleine Besonderheit, die durchaus praktisch sein kann. Denn nicht nur ein MicroUSB-Ausgang ist verbaut, auch den von Apple genutzten Lightning-Anschluss besitzt das kleine AkkuPack. Damit dürfte so ziemlich jedes aktuelle Smartphone und Tablet aufgeladen werden was es derzeit zu kaufen gibt. Egal ob man selbst ein Android-Smartphone nutzt und die Freundin/Verlobte/Ehefrau ein iPhone.

Was aber das Power Candy AkkuPack letztlich ausmacht ist dessen Größe, die mal eben in der Hosen-, Jacken oder Damenhandtasche verschwinden kann, ohne negativ aufzufallen. Das ist bei einem großen AkkuPack mit dessen gut 200 Gramm nicht unbedingt der Fall. Wer sich nach einem solchen externen Akku umsieht, der kann sich unseren kleinen Übersichtsartikel zu diesem Thema anschauen.

Welches ist aktuell das beste Akku-Pack?

Fazit

Ein externes AkkuPack ist eine ungemein praktische Sache um mit seinem Smartphone wirklich über den Tag zu kommen, auch wenn es mal etwas stärker beansprucht wird. Für solche Momente hat sich das Power Candy als äußerst flexibel erwiesen, da es neben MicroUSB auch noch einen Lightning-Anschluss bietet. Gegenüber den größeren AkkuPacks ist allerdings die geringe Größe und das kleine Gewicht die großen Pluspunkte, die es zu einer Empfehlung machen. Zumal alle wichtigen Kabel im Power Candy AkkuPack allesamt bereits fest integriert sind. Mit seinen knapp 30 Euro ist das Power Candy bei MobileFun.de zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber die Größe gepaart mit den Anschlüssen machen den Aufpreis wieder wett.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


216 Abfragen in 0,466 Sekunden