Marshmallow für Samsung Galaxy S6 und weitere verschoben

Geschrieben von

Android 6.0 Marshmallow

Mit Android 6.0 Marshmallow hat Google die Vorgängerversion um etliche neue Funktionen erweitert, andere deutlich verbessert – siehe der Doze-Modus – und einige wieder zurück gebracht. Kein Wunder, dass Millionen Smartphone-Nutzer auf das Update für ihr Modell warten. Wer jedoch ein Samsung-Smartphone besitzt, der wird sich noch etwas gedulden müssen.

Was auch immer in der Technik-Branche geplant wird, muss noch lange nicht auch planmäßig durchgeführt werden, wie nun Samsung im Bezug auf das Android 6.0 Marshmallow Update leider nur zu deutlich zeigt. Den ursprünglichen Plänen zufolge sollte das Samsung Galaxy Note 5 bereits im Dezember den Anfang machen (zum Beitrag), aber nun wurde als neuer Termin der Februar von dem Leaker XTechLeaks veröffentlicht. Zusammen mit dem Samsung Galaxy S6 edge+.

Der lange Weg zu Android 6.0 Marshmallow

Die beiden Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge Modelle (zum Test) werden einen Monat später folgen, wobei auch diese noch im Februar ihr Update auf Android 6.0 Marshmallow bekommen könnten. Gesichert ist es nicht, aber der aktuell noch stattfindende Beta-Test der Firmware (zum Beitrag) zeigt, dass Samsung durchaus auf einem guten Weg ist – wenn auch nach Meinung vieler nicht schnell genug.

Im März und April schließlich werden sich Besitzer eines Samsung Galaxy Note 4, Samsung Galaxy Note Egde und eines Samsung Galaxy S5 freuen können, denn im März oder April soll es für diese drei Modelle das Update auf Android 6.0 Marshmallow geben. Ob dabei allerdings auch die neue weiße Oberfläche sowie weitere Funktionen der Galaxy-S6-Modelle Einzug halten, darf man nicht ganz ohne Grund anzweifeln.

Vielmehr wird Samsung lediglich die bekannte TouchWiz-Oberfläche der älteren Modelle beibehalten und an die neue Android-Version entsprechend anpassen. Immerhin geht der südkoreanische Konzern genau so seit Jahren mit Updates um, da wird Android 6.0 Marshmallow wohl kaum die große Wende bringen, auch wenn dies nachweislich einer der größten Schwachpunkte bei Samsung ist (zum Beitrag).

Unklar ist allerdings, ob zum Zeitpunkt des Rollouts, bereits Android 6.0.1 Marshmallow genutzt wird, oder ob zuerst Android 6.0 Marshmallow und kurz darauf das Mini-Update verteilt wird. Dies geht nicht aus dem geleakten Update-Plan hervor.

Es versteht sich von selbst, dass die genannten Daten auf dem Leak mit der üblichen Portion Skepsis zu betrachten sind, da sich Samsung für gewöhnlich nie zu irgendwelchen Plänen äußerst was Updates anbelangt.

Samsung hängt hinterher

Damit zeigt sich einmal mehr, dass Samsung als der größte Smartphone-Hersteller der Welt noch enorm viel an sich arbeiten muss, um Updates möglichst zeitnah bereitstellen zu können. Immerhin hat ein Großteil der Konkurrenz bereits seine aktuellen Top-Modelle und zum Teil sogar deren Vorgänger mit dem neuen Android versorgt. So haben bereits das LG G4 sowie LG G3 ihr Android 6.0. Marshmallow Update erhalten, ebenso wie das Motorola X Style und selbst das HTC One M9 und HTC One M8 sind relativ schnell gefolgt.

Von den großen Herstellern sind lediglich HUAWEI und Sony noch nicht soweit, dass das Update verteilt werden kann. Im Fall des chinesischen Konzerns sind zumindest schon einige Beta-Versionen für einige Geräte im Umlauf wie das Honor 7, das HUAWEI P8 und selbst das HUAWEI Ascend Mate 7 ist bereits in der Betaphase.

[Quelle: MobiPicker]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,434 Sekunden