Meizu MX4 Pro von Auto überfahren – und funktioniert noch

Geschrieben von

Meizu MX4 Pro

Eines der neusten und zugleich begehrtesten Android Smartphones zumindest in China ist das Meizu MX4 Pro, welches nach nur einer Minute nach seinem offiziellen Verkaufsstart bereits restlos vergriffen war. Das man jedoch ein solches neues Top-Modell einem Test mit einem fahrenden Auto aussetzt ist hingegen neu. Zwar schmerzt das bloße Zusehen, aber es gibt keine größeren Blessuren.

Sicherlich, ein Smartphone wirklich zu überfahren müsste ein wenig anders aussehen, aber da das Meizu MX4 Pro (zum Beitrag) auf dem Boden lag und ein Auto durchaus eine ganze Tonne wiegen kann, ist es nicht nur mutig damit über seinen Neuerwerb zu fahren, sondern auch ein wenig aufschlussreich über die Qualität des Herstellers. Jedenfalls hat das Meizu MX4 Pro die „Tortur“ ohne größere Probleme überstanden wie das folgende Video aus dem chinesischen Video-Netzwerk Youku zeigt.

Natürlich kann man die Sinnhaftigkeit solcher Tests und den berühmt-berüchtigten Falltests von Smartphones und Tablets ankreiden, bei welchem mutwillig Geräte im Wert von etlichen Hundert Euro zerstört werden. Auch wenn die Aufnahmen nicht gerade selten richtig spektakulär sind tut es einem immer wieder weh, ein Smartphone in seine Einzelteile zersplittern zu sehen. Aber auf der anderen Seite spricht ein solcher Test bei entsprechendem Abschneiden auch wieder für die Qualität eines Herstellers und im Fall des Meizu MX4 Pro zeigt sich, dass ein nur knapp 300 US-Dollar teures Smartphone sich in Sachen Qualität locker mit Geräten in weit höheren Preisbereichen messen lassen kann.

Aber seien wir doch mal ehrlich: Wie oft kommt es vor, dass ein Smartphone unter den Reifen eines Autos landet?

[Quelle: Youku]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,449 Sekunden