Moto Maker als Verkaufsstand in Best Buy Filialen

Geschrieben von

Motorola Moto X Moto Maker bei Best Buy

Mit dem Moto X wagt die Google-Tochter Motorola einen gewagten Neuanfang, der allerdings auch bitternötig ist. Allerdings beschränkt man sich nicht nur auf interessante Hardware beim Moto X, denn mit dem Moto Maker haben die US-Amerikaner eine ziemlich innovative Idee an den Start gebracht. Und das Digitale wird demnächst scheinbar ins Analoge erweitert.

Das Moto X ist für Motorola wahrlich ein ziemlich großer Neuanfang, bei dem Google sehr deutlich seine Finger im Spiel gehabt haben dürfte. Neues einfaches Design, bodenständige Hardware und nahezu unberührte Software machen die neuen Smartphones von Motorola aus. Einzig der Weg über den großen Teich in die „Alte Welt“ muss noch getan werden und das gerne auch mit dem Moto Maker, wobei das eher Wunschdenken den Realität bleiben wird. Denn diese neckische Website erlaubt das fast komplette Personalisieren des Moto X Gehäuses. Gehäusefarbe, Akzentfarbe bei den Tasten nebst dem Ring um die Kameralinse herum, vorinstallierte Klingeltöne und Wallpaper, selbst eine Gravur auf der Rückseite bietet der Moto Maker. Allerdings nur online und nur für AT&T-Kunden in Kombination mit einem 2-Jahresvertrag

 

Moto Maker goes offline

Das könnte sich demnächst jedoch ändern, denn die Handelskette Best Buy plant eine Offline-Variante des Moto Maker, wie die Kollegen von PhoneArena berichten können. Auf den ersten Bildern des Moto Maker Stands ist zu sehen, wie der (AT&T)Kunde sich eine Farbe für die Rückseite auswählen kann, von denen etliche Beispielschalen auf dem Moto Maker Stand unter einer Vitrine liegen. Das Moto X wird übrigens weiterhin mit einer speziellen Software zusammengestellt, welche auf einem Tablet ausgeführt wird.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Übrigens spiegelt der Moto Maker Stand die von Motorola angekündigte Preisreduzierung bereits wieder. So ist das Modell mit 16 GB internem Speicher bereits ab 99 US Dollar inklusive 2-Jahresvertrag zu haben, während das 32 GB Modell nur noch 149 US Dollar kosten wird. Es wird übrigens gemunkelt, dass ab November die Exklusivität für AT&T endet und das Moto X im Moto Maker dann für alle Mobilfunkanbieter zu haben sein wird. Nur noch immer nicht in Deutschland, was Motorola einige Sympathien hierzulande verspielt haben dürfte. Sofern noch welche da waren.

[Quelle: PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,444 Sekunden