Moto Maker startet in Deutschland – Inklusive Moto X mit 32 GB

Geschrieben von

Motorola Moto Maker

Als Motorola letztes Jahr sein Moto X vorstellte, ist der Moto Maker das heimliche Highlight des Smartphones gewesen. Natürlich neben all den anderen Besonderheiten des Smartphones. Bisher war das Tool allerdings nur für US-Kunden vorbehalten, aber das ist jetzt anders: Ab sofort kann der Moto Maker auch in Deutschland genutzt werden.

Allerdings gibt es die kleine Einschränkung bei dieser Android News, dass die notwendigen Codes nur bei The Phone House auf der Website oder in einer der 110 Filialen des Unternehmens zu haben. Das Vorgehen ist dabei identisch zu dem des US Moto Maker: Man gibt den erhaltenen PIN-Code nach dem Kauf des Moto X auf dieser Website ein, tippt zusätzlich den Abfrage-Code ein und schon kann man sich sein Moto X nach Herzenslust zusammen stellen.

Motorola selbst spricht von über 4.000 Kombinationen, die sich aus Gehäuse-Farbe, Material – ja, es stehen auch Bambus, Walnuss, Teak oder Ebenholz zur Auswahl – Akzentfarbe und Gravur auf der Rückseite zusammensetzen. Selbst Bootscreen, Wallpaper und der eigene Google-Account können im Moto Maker eingestellt werden, damit man direkt nach dem Erhalt ohne großartiges Einrichten loslegen kann. Es gelten übrigens folgende Preise für das Moto X, wenn es über The Phone House und den Moto Maker gekauft wird:

  • Moto X mit 16 GB Speicher: 349 Euro
  • Moto X mit 32 GB Speicher: 389 Euro

Die Lieferzeiten betragen etwa eine Woche.

Eigentlich hätte Motorola da gleich noch das Modell mit 64 GB Speicher in Deutschland einführen können, immerhin sind sowohl 16 als auch 32 GB mit aktuellen Spielen und ein wenig Musik sehr schnell sehr voll.

[Quelle: Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,422 Sekunden