Motorola bringt Webtop 3.0 für Android 4.0 – ein Razr mit Desktop OS?

Geschrieben von

 

Was ASUS mit dem Transformer so erfolgreich macht, hat Motorola zuvor schon für Smartphones versucht: Mittels optionalem Tastaturdock ein Gerät in ein fast vollwertiges Notebook verwandeln. Die Webtop genannte Fusion kam allerdings nicht so ins rollen wie man sich erhoffte, das Dock war zu teuer und die Webtop-Erweiterung zu langsam. Bei der zweiten Generation legte man Hand an die Schwachstellen, doch richtig interessant kann es beim Razr mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich werden.

Bisher kam ein minimalistisches Linux mit Firefox als Browser zum Einsatz, das zwar innovativ war, in der Praxis aber eher frustrierend und langsam ist. In einem ersten Android 4.0 Ice Cream Sandwich Leak für das Motorola Droid Razr, der US Version des hiesigen Razr, ist daher die nächste Evolutionsstufe zu finden die auf den Namen „Webtop 3.0“ hört. Wird das Smartphone in das Lapdock geschoben, startet nicht mehr ein Linux sondern die Tablet UI von Android 4.0 Ice Cream Sandwich.

Aber Moment mal, gibt es das nicht schon? Das tut es, in Form des ASUS Padfone. Auch bei diesem noch nicht erhältlichen Konzept wird ein Smartphone zum vollwertigen Tablet, wenn es in die PadStation integriert wird. Mit optionalen Lapdock wird Das Smartphone Tablet weiter verwandelt zu dem, was aus dem Eiskrem Razr mit Lapdock wird: Ein Notebook auf Android Basis. Dadurch stehen dem Benutzer sämtliche Apps der Android Plattform zur Verfügung, egal ob Smartphone oder Tablet. Es ist stark anzunehmen, das Motorola die neue Webtop Software in alle Highend Modelle integrieren wird, die ein Android 4.0 Ice Cream Sandwich Update erhalten werden.

[Quelle: YouTube | via DroidLife.com]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Ich finde diese Webtop-Geschichte eigentlich genial, aber meiner Meinung nach darf es nicht sein, dass das Laptop-Dock mehr als ein vollwertiges Netbook kostet – wirklich schade…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,472 Sekunden