Nach Play-Store-Rausschmiss: Adblock Plus mit eigener Update-Funktion

Geschrieben von

adblock plus

Android wird eigentlich gerne mal für eine offene Plattform gehalten, was im Sinne von „Quellcode des Betriebssystems“ im Prinzip auch stimmt. Auch beim Play Store herrscht gewissermaßen keinerlei Zensur, da neue Apps lediglich nach potentieller Malware durchsucht werden und Google ansonsten eher die Finger davon lässt. Nur manchmal zeigt Google sowas wie Zensur.

Wenn Google etwas händisch löscht, dann meistens nur wenn es sich um Malware handelt oder eine App, die gegen die Richtlinien für Entwickler verstößt. In der letzten Zeit sind vor allem unter dem Deckmantel der Verstöße gegen die Entwickler-Richtlinien Apps aus dem Play Store entfernt worden, die Werbung in anderen Apps blockieren können, beispielsweise Ad-Away oder Adblock Plus. Allerdings darf man wahrlich anzweifeln, ob diese Art von Apps tatsächlich Malware oder dergleichen ist aber das wird Google nicht an seiner getroffenen Entscheidung zweifeln lassen oder gar die bereits gesperrten Apps wieder in den Play Store lassen.

Nachteil eines solchen Rausschmiss ist in der Regel der Verlust der Update-Funktion über den Play Store, der doch recht praktisch und vor allem bequem ist. Im Falle von Adblock Plus ist das ein Nachteil gewesen, denn in der neusten Version haben die Entwickler des Adblockers eine integrierte Update-Funktion eingebaut. Um davon künftig Nutzen ziehen zu können genügt es, die aktuelle Version einmal händisch zu installieren und schon kann man die App bequem ohne den Play Store auf den neusten Stand bringen.

Abgesehen von der integrierten Update-Funktion haben die Entwickler natürlich noch an anderen Ecken und Enden der App geschraubt, sodass die Changelog-Liste etwas umfangreicher ausfällt. Beispielsweise wurden Fehler in Kombination mit Googles Chrome Browser behoben sowie bei URLs, die ein Apostroph enthalten. Außerdem sind die Entwickler wie manch andere App der jüngeren Vergangenheit zur Holo UI von Android 4.0+ gewechselt. Selbst die manuelle Konfiguration eines eigenen Proxys wurde nun mit einem eigenen Dialog berücksichtigt. Die App gibt es wie üblich auf der Projekt-Homepage.

[Quelle: Adblock Plus | via AndroidCommunity]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Daniel schreibt:

    Ich finde es richtig und legitim, dass Google entsprechend Werbeblocker-Apps aus dem Store entfernt. Werbung ist mit einer der einzigen Finanzierungswege, die die Öffentlichkeit akzeptiert und die Ihr auch nutzen bringt. Da die meisten nichts für die tollsten Apps bezahlen wollen, sollen sie doch bitte das bisschen Werbung vertragen. Wenn sie sich die mit Ad-blockern auch noch vom Leib schaffen, sollen sie ruhig etwas mehr zeit damit verbringen, ihr system wieder zum laufen zu kriegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,420 Sekunden