NASCAR-Boxenstopp aus Sicht von Google Glass

Geschrieben von

Google Glass beim Boxenstop

Neue Technik ermöglicht in der Regel neue Arten der Nutzung von Technik, wozu man zweifelsfrei wohl die intelligente Datenbrille Google Glass zählen kann. Sprachsteuerung, HeadUp-Display und die Hardware eines Smartphones auf engsten Raum gequetscht und schon steht einem eine neue Welt zur Verfügung. Oder einfach ein anderer Blickwinkel bei alltäglichen Dingen.

Erstmals vorgestellt wurde Google Glass letztes Jahr zur Google I/O 2012 und dort gleich noch auf eine ziemlich geniale Art und Weise. Quasi im freien Fall führten mal eben 5 Personen mit Sergey Brin live auf der Bühne einen Video-Hangout und das richtig flüssig und quasi hautnah am Geschehen dabei. Schon damals zeigte sich das Potential von Google Glass und nach einigen durchaus nützlichen Anwendungsgebieten von Herz-Kreislauf-Massage über Sport-Statistiken-Lieferant bis hin zum Lernutensil für Medizin-Studenten: Google Glass zeigt seinen wirklichen praktischen Nutzen immer öfters.

 

Google Glass beim Boxenstop

Aber auch für gänzlich neue Einblicke in den Alltag bestimmter Berufsgruppen ermöglicht Google Glass und das dabei aus der Point-of-View-Perspektive, kurz POV. Zum Beispiel kann man auf diese Weise hautnah miterleben, wie das Boxen-Team eines NASCAR-Rennstalls seiner Arbeit beim Reifenwechsel nachgeht, wie das folgende kleine Video zeigt. Zu sehen sind übrigens die beiden Boxen-Teams Nummer 1 und Nummer 42 des Earnhardt-Ganassi Racing Teams, welche ziemlich schnell zur Sache gehen. So ein Rennreifen ist mit gut 25 Kilo immerhin nicht gerade aus Pappe.

Allerdings wird es nach wie vor noch dauern, bis Google Glass kommerziell für jedermann zu kaufen sein wird. Google selbst kann noch kein genaueren Zeitraum nennen, lediglich das kommende Jahr peilt der Internet-Gigant mit Sitz in Mountain View an. Vor einiger Zeit waren mal 299 US Dollar für die Brille im Gespräch, ob sich das realisieren lässt ist nicht abzuschätzen. Immerhin kostet die für Entwickler gedachte Explorer Edition der Google Glass, welche nebenbei auf etwa 10.000 Stück begrenzt ist, knapp 1.500 US Dollar.

Und in Europa braucht man aufgrund der Datenschutzgesetze und Vorbehalte in Sachen Privatsphäre eh nicht so bald mit Google Glass rechnen. Ob da vielleicht Samsung ein Durchbruch gelingen könnte?

[Quelle: YouTube | via SmartDroid]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,426 Sekunden