Nexus Q – iFixIt schlägt wieder zu

Geschrieben von

Neben Android 4.1 Jelly Bean beherrschen vor allem dessen erste Geräte, das Nexus 7 und das Nexus Q, die Techwelt, obwohl es auch andere interessante Themen gibt. Dennoch können auch wir uns vor dem Geekporn nicht ganz verschließen. Die Jungs (und Mädels) von iFixIt haben sich nach dem Nexus 7 das Nexus Q geschnappt und dessen Innenleben „entblößt“.

Wie schon beim Nexus 7 wollen die Macher von iFixIt den Reparaturgrad ermitteln und nachschauen, was eigentlich alles an Technik wirklich in dem Gerät steckt. Immerhin wirbt Google mit dem Siegel „Made in USA“ und ob das der Tatsache entspricht, will man natürlich gerne wissen. Ist allerdings nix mit komplett „Made in USA“, denn einige Bauteile wie Speicherbausteine oder der SoC müssen zwangsweise aus Asien kommen. Anders als das Tablet Nexus 7, ist das Nexus Q alles andere als günstig für das Gebotene mit seinen 299 US Dollar. Über eine internationale Veröffentlichung ist zudem bisher nichts bekannt, was uns zu einer einfachen Schlussfolgerung kommen lässt: Testet Google die generelle Akzeptanz eines solchen Stück Technik exklusiv in Amerika?

Bildquelle: iFixIt

Hauptsächliches Anwendungsgebiet des Nexus Q ist die Beschallung mit Musik und die Wiedergabe von Filmen auf einem angeschlossenen Fernseher. Dazu kann entweder auf die lokal gespeicherten Medien zugegriffen werden, verbaut sind neben 16 GB internen Speicher noch ein MicroSD Slot, oder aber auf gekaufte Musik und Filme aus dem Google Play Store. Das geschiet selbstverständlich alles drahtlos per NFC, man muss ja mit der Zeit gehen und gerade Google will die Entwicklung von NFC-Anwendungsgebieten stark voranbringen. Übrigens gibt man bei iFixIt gleich mal einen Vorschlag für ein kommendes Google Doodle, wie das Bild aller Einzelteile zeigt. Vielleicht werden wir das ja wirklich mal zu Gesicht bekommen, denn das Google Sinn für Humor hat, hat der Konzern schon öfters bewiesen.

Bildquelle: iFixIt

Am Ende kommen die Kollegen bei iFixIt wie auch beim Nexus 7 zu dem Schluss: Das Nexus Q ist gut zu reparieren. Allerdings sind die einzelnen Komponenten sehr kompakt im Gehäuse untergebracht, was das ersetzen mancher Komponenten schon etwas schwieriger gestaltet. Dennoch ist die Demontage ziemlich einfach laut iFixIt.Davon mal abgesehen, würdet ihr euch das Nexus Q kaufen, wenn ihr die Chance dazu hättet? Postet eure Meinungen zu der hübschen Kugel in den Kommentaren.

[Quelle: iFixIt | via SmartDroid]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

5 Kommentare

  1. Hans schreibt:

    Ich glaub nicht dass ich mir ein Nexus Q kaufen werden weil die Idee prinzipiell find ich gut aber es gibt alternativen für unter 100 €

  2. Mir ist es auch viel zu teuer. 80-100 Euro wären angemessen.

  3. Jörg schreibt:

    Ich glaube nicht. Zum einen zu teuer und zum anderen, welche Musik oder welche Filme soll ich auf meinem Handy haben, die ich nicht auch auf meinem Computer habe?

    • Das Nexus Q wurde ja im Zusammenhang mit dem Nexus 7 gezeigt, als Streaminglösung für die Google Cloud. Hier in Europa ist der Gebrauch dieser bei Weitem nicht so entwickelt wie in Amerika, da bei uns Musik, Filme und Magazine noch fehlen im Google Play Store. Erst wenn das hierzulande nutzbar wird, könnte sich diese Art der Nutzung durchsetzen.

  4. Pingback: Auslieferung des Nexus Q wird verschoben » anDROID NEWS & TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,457 Sekunden