NVIDIA SHIELD Tablet K1: 200 Euro Tablet nicht nur für Gamer

Geschrieben von

NVIDIA SHIELD Tablet K1

Gaming ist das Steckenpferd des kalifornischen Unternehmens NVIDIA und kaum ein anderes Produkt repräsentiert das ab sofort wie die Neuauflage NVIDIA SHIELD Tablet K1. Wie schon beim Original steckt die beste Hardware in einem handlichen Android Tablet drin, was allerdings nicht nur etwas für die mobilen Zocker ist. Auch jeder andere kommt auf seine Kosten.

Auch wenn es am Markt für Smartphone-Prozessoren schon lange nicht mehr so läuft wie man sich das anfangs erhoffte, so stellt das NVIDIA SHIELD Tablet K1 dennoch eine Hochburg der Tablet-Technik dar:

  • 8 Zoll IPS-Display mit 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung
  • NVIDIA Tegra K1 Quad-Core-Prozessor mit 2,2 GHz
  • 2 GB RAM
  • 16 GB interner Speicher (erweiterbar per MicroSD)
  • Dualband WLAN a/b/g/n, Bluetooth 4.0, GPS, HDMI 1.4a, MicroUSB Host
  • 5 Megapixel Kamera, 5 Megapixel Frontkamera
  • 390 Gramm
  • 5.200 mAh Akku
  • 221 x 126 x 9,2 mm
  • Android 5.1.1 Lollipop

Altes neues NVIDIA SHIELD Tablet K1

Wer jetzt ein wenig aufmerksam ist wird bemerken, dass es sich um ein und dasselbe Tablet handelt, welches NVIDIA bisher angeboten hat (zum Beitrag). Da fragt man sich natürlich, wie man die originale UVP von 299,99 Euro um ganze 100 Euro senken konnte. Des Rätsels Lösung ist der Verzicht auf jegliches Zubehör: Dem NVIDIA SHIELD Tablet K1 liegen weder ein Netzteil, noch ein Stylus oder eine Tasche bei. In dem Karton ist einzig und allein das nach wie vor sehr potente Android Tablet drin und sonst nichts. Selbst den Schacht für den Stylus des NVIDIA SHIELD Tablet K1 hat NVIDIA gestrichen.

Ausgeliefert wird das „neue“ Tablet immerhin bereits mit Android 5.1.1 Lollipop, sodass Gamer und alle anderen schon ab Werk mit der fast neusten Android-Version loslegen können. Interessant wird das NVIDIA SHIELD Tablet K1 zusätzlich durch die offizielle Ankündigung von Android 6.0 Marshmallow, welches das Unternehmen möglichst zeitnah zum kostenlosen Download bereitstellen will. Alleine dadurch ist die Tablet-Neuauflage eine echte Empfehlung für Weihnachten – nicht nur wegen des leistungsfähigen NVIDIA Tegra K1 (zum Beitrag).

Tablet mit Software-Offensive

Neben dem neueren Betriebssystem und dem verlockend niedrigen Preis will NVIDIA auch auf Seiten der Zusatz-Angebote neue Kunden gewinnen. So unterstützt das NVIDIA SHIELD Tablet K1 wie die Set-Top-Box NVIDIA SHIELD mit Android TV den neuen Cloud-basierenden Streaming-Dienst GeForce NOW, worüber sich mit wenigen Klicks über 60 Blockbuster-Spiele wie The Witcher 3, Lego: Batmam oder auch Metro Last Light Redux streamen lassen. Nicht umsonst wird das Angebot auch als das „Netflix für Spiele“ bezeichnet. Die ersten drei Monate sind dabei kostenlos, bevor monatlich 10 Euro fällig werden.

Wer sich lieber offline vergnügt, kann über die Tegra Zone speziell für die Hardware des NVIDIA SHIELD Tablet K1 optimierte Spiele finden und installieren. Zu den Tegra-exklusiven Titeln gehören unter anderem die offiziellen Portierungen von Half-Life 2, Portal oder auch Doom 3 in der BFG Edition (zum Beitrag). Es gibt also verdammt viel Gamer-Technik für die 199,99 Euro.

Das NVIDIA SHIELD Tablet K1 selbst wird unter anderem im NVIDIA-eigenen Online-Shop vertrieben sowie bei Alternate, Amazon, Cyberport und Mindfactory. Wer trotzdem das originale Zubehör haben will, wird bei NVIDIA fündig. Dort kostet der SHIELD Controller zum Beispiel 59,99 Euro, das SHIELD Cover mit Ständer-Funktion 29,99 Euro, ein Netzteil 24,99 Euro und der DirectStylus schlägt mit weiteren 19,99 Euro zu Buche.

[Quelle: Pressemitteilung]

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,458 Sekunden