NYPD: Auf Gangster-Jagd mit Android-Smartphone

Geschrieben von

NYPD und Android

Moderne Smartphones können eigentlich fast alles. Okay, Kaffee kochen, Frühstücksei kochen oder Hemdenbügeln geht zwar noch nicht (xPhone lässt grüßen) aber was sich App-technisch umsetzen lässt, ist keine große Hürde mehr für Millionen von Smartphones. Das New York Police Department will sich diese Eigenschaften nun künftig zu Nutze machen.

Die US-amerikanische Metropoloe New York City ist mit 8 Millionen direkten Einwohnern und 18,9 Millionen Einwohnern als Metropolregion eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt. Kein Wunder also, dass die New Yorker Polizei zu den besten Polizei-Kräften der Welt gehört und damit das auch so bleibt im Großstadt-Dschungel, rüstet das New York Police Department technisch gehörig auf. Ein Mittel für diesen Zweck ist eine neue App für Android-Smartphones, die den Einsatzkräften künftig bei ihrem Job unterstützend zur Seite stehen soll. Damit sollen die bisher genutzten Laptops für Background-Checks und dergleichen wegfallen, die meistens unter nicht gerade optimalen Netzwerk-Verbindungen zu leiden hatten.

Das neue System bestehend auf einem Android-Smartphone und dem Zugriff auf die riesige Datenbank des NYPD sollen dabei helfen, um was für eine Person es sich gerade handelt. Bisher müssen involvierte Personen lediglich ein simples Ja oder Nein abgeben, ob sich per Haftbefehl gesucht werden oder nicht. Mit der Android-App dagegen sollen umfassende Informationen zu der jeweils befragten Person abrufbar sein, sofern diese in der NYPD-Datenbank bereits strafrechtlich erfass wurde. Sollte die Befragte Person also strafrechtlich gesucht sein wegen Einbruch, Mord oder was auch immer, dann können die NYPD Officer das ab sofort in der Android-App sehen.

In vielen Fällen dürfte das neue System daher für eine erhöhte Sicherheit sorgen können, andererseits sind einige Stimmen laut geworden, dass das System auch lediglich zu den „üblichen Verdächtigen“ führen könnte, anstatt ein neues Verbrechen aufzuklären. Dennoch wird sicherlich viel davon abhängen, wie effektiv und zuverlässig sich das neue System im Praxiseinsatz des NYPD bewähren wird. Gut möglich, dass weitere Polizei-Direktionen und Städte das Android-basierende System aufgreifen werden, sollten die erzielten Resultate den Erwartungen entsprechen. Aber eines ist schon jetzt sicher: Die Polizei rüstet sich technisch immer weiter auf.

[Quelle: New York Times | via PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,433 Sekunden