o2 erweitert Litfaßsäulen zu Funkzellen

Geschrieben von

o2 Germany und Netzverbesserung mit Litfaßsäulen

Heutzutage kommen wir kaum noch aus ohne unsere täglichen Begleiter in Form von Smartphones und anderen Mobilfunkgeräten. Egal ob mal schnell mit dem Freund per Messenger zum Kino verabredet, die Mail vom Chef beantwortet oder einfach nachgeschaut, wann der nächste Bus fährt: Unser Smartphone haben wir immer „am Mann“ und hoffen auf ein stabiles und schnelles Netz.

Jedoch wird genau diese Anforderung in manchen Netzen zum Wunschdenken, sobald sich eine größere Menschenmasse in einer Funkzelle befindet. Besonders bei Großveranstaltungen wie einem Fußballspiel oder einem Stadtfest kann es dann mal vorkommen, dass der Download eines eTickets elende lange braucht oder die Informationen der anstehenden Veranstaltungen ewig zum nachladen brauchen. Und schlimmer noch: Das Gespräch mit der Freundin bricht andauernd ab, weil der Netzempfang so mies ist.

Solche Erlebnisse sind nicht ganz ungewöhnlich beim drittgrößten Netzanbieter in Deutschland: o2 Germany des spanischen Mutterkonzerns Telefónica. Der Mobilfunkanbieter mit Sitz in München will das allerdings ändern, denn nur zufriedene Kunden sind treue (und zahlende) Kunden. Also geht man bei o2 Germany einen neuen und ungewöhnlichen Weg, um die eigene Netzqualität zu steigern, insbesondere bei Großveranstaltungen. Dazu pappt o2 Germany einfach eine Antenne auf die überall am Straßenrand stehenden Litfaßsäulen, welche nach wie vor das Stadtbild mit ihrer Werbefläche vielerorts bereichern.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Noch befindet sich das Projekt von o2 Germany in der Versuchsphase, deswegen steht die bisher einzige mit einer o2-Funkantenne ausgestattete Litfaßsäule am Münchner Hauptbahnhof. Dabei empfängt die auf der speziell mit entsprechender Technik präparierten Litfaßsäule montierte Antenne die Signale und Datenströme der umliegenden Mobilfunkgeräte (Smartphones, Handys, HSPA-Sticks, etc.) und leitet diese per Richtfunkantenne an die nächstgelegene Basisstation weiter. Und da die Litfaßsäule mit einer anderen Frequenz funkt, kommen sich die Litfaßsäulen-Antenne und die restlichen Stationen der näheren Umgebung nicht in die Quere kommen.

Die ersten Testläufe scheinen jedenfalls dermaßen erfolgreich gelaufen zu sein, dass o2 Germany bereits die nächsten Standorte bundesweit prüft. Und uns o2-Kunden kann das nur Recht sein.

[Quelle: Telefónica Blog | via MobiFlip]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,430 Sekunden