Onyx demonstriert Android Smartphone mit eInk Display

Geschrieben von

Ende 2001 brachte Ericsson ein Mobiltelefon auf den Markt, das für eine wahrhafte Revolution sorgte: Ein Farbdisplay. Was bis dahin der Nokia-Communicator-Reihe vorbehalten war, zog damit in den Massenmarkt ein und heute würde sich niemand mehr ein Graustufen-Display antun. Okay, abgesehen von eBook Readern aber da braucht es ja auch eigentlich keine Farbe. Oder vielleicht doch?

Vor allem eine Technik kommt bei eBook Readern zum Einsatz: eInk. Diese Displaytechnologie wird auch ganz gerne als digitale Tinte bezeichnet, da nur beim verändern des Displayinhaltes Energie benötigt wird. Durch seine sehr guten Eigenschaften benötigt eInk keinerlei Hintergrundbeleuchtung und ist selbst bei direktem Sonnenlicht noch hervorragend ablesbar. Mit ein Grund, warum eBook Reader wie das Amazon Kindle oder die Sony-Geräte mehrere Wochen bis hin in den Monatsbereich durchhalten mit nur einer Akkuladung. Für ein wenig Abwechslung sorgen hier und da ein paar Graustufen aber bunte Farbe ist da nirgends zu sehen, also wird eInk wohl für immer sein Dasein bei eBook Readern fristen.

Der Hersteller günstiger Tablets, Onyx International, sieht das ein wenig anders. Denn mit einem eInk Display ausgestattete Smartphones könnten durchaus ihre Daseinsberechtigung haben, wenn auch nur in sehr kleinen Nischen. Abgesehen vom eInk Display, womit das eInk Phone genannte Gerät bis zu einem Monat mit einer einzigen Akkuladung halten soll, bringt das Smartphone das übliche wie WLAN oder 3G mit sich. Neben dem sehr niedrigen Gewicht von weit unter 100 Gramm dürfte vor allem auch der sehr günstig ausfallende Preis für Käufer sorgen. Derzeit läuft auf dem Gerät noch Android 2.3.5 Gingerbread, allerdings handelt es sich im Video um den ersten Prototypen für ein derartiges Smartphone.

Da Android eher für Farbdisplays und weniger für Graustufen-Displays ausgelegt ist, hat Onyx International entsprechend ein wenig an der Oberfläche geschraubt. Zwar kann die Oberfläche nicht gerade mit Kalibern wie HTC Sense oder Samsung TouchWiz mithalten, dafür ist sie optimal an das eInk Display angepasst. Übrigens wird die teils stark verzerrte Aktualisierungsrate des Displays bis zur finalen Version des Gerätes noch erheblich angehoben, da es sich wie bereits erwähnt noch um einen Prototypen handelt. Aber wäre denn so ein Gerät überhaupt eine Überlegung wert aus eurer Sicht? Immerhin ist gerade im Sonnenlicht die Lesbarkeit vieler Smartphones geradezu katastrophal, von der Ausdauer mit einer Akkuladung mal ganz abgesehen. Postet eure Meinung zu dem Konzept in die Kommentare.

[Quelle: ARMdevices.net | via MobileGeeks]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Kuckuck schreibt:

    Sehr interessante Idee, die jetzt noch in den Kinderschuhen steckt. Aber wer weiß? In 2, 3 Jahren?
    Und auch jetzt schon könnte ich mir ein Smartphone mit schwarz – weiß Display vorstellen. Z.B. als Zweit-, bzw.Dritthandy, nur zum Internetsurfen, Büroarbeiten usw. Die positiven Eigenschaften, wie wenig Stromverbrauch und geringes Gewicht würden mich schon überzeugen.
    Und was die fehlende Farbe angeht, habe ich die ersten 15 Jahre meines Lebens TV auch nur in s/w gekannt…

  2. Ne bräuchte kein S/W-Display. Aber das Bild oben mit dem biegbaren Display…da könnte ich mir das eher vorstellen wenn auch erst in einigen Jahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,423 Sekunden