Oppo N1 – Das Kamera-Smartphone mit dem Dreh

Geschrieben von

Oppo N1 - Das Kamera-Smartphone mit dem Dreh

Mittlerweile gestaltet sich der Markt für Smartphones immer interessanter, was nicht zuletzt an auf den europäischen Markt drängende Unternehmen wie Oppo liegen dürfte, die heute wie angekündigt ihr neues Flaggschiff namens N1 vorgestellt haben. Und eines kann man echt nicht bestreiten: Die Chinesen haben den Dreh absolut raus.

Und das ist auch schon etwas, was das N1 vom Rest der Konkurrenz sowas von abhebt, abseits des riesigen Displays von 5,9″, dass man echt mehrfach nachfragen muss: Das Kamera-Modul ist in einem um 206° schwenkbaren Gehäuseteil oberhalb des Displays verbaut! Die Kamera selbst ist wie erwartet mit 13 Megapixel und einer Blende von f/2.0 von der gehobeneren Sorte, sodass das Vorhaben, der starken Konkurrenz von Sony, Nokia und in gewisser Weise auch HTC und Samsung, ernsthaft die Stirn bieten zu können. Aber auch der Rest der Hardware des Phablets aus China ist vom Feinsten, möchte man meinen.

  • 5,9″ FullHD IPS Display mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung
  • Snapdragon 600 Quadcore mit 1,7 GHz
  • 2 GB RAM
  • 16 oder 32 GB interner Speicher
  • WLAN a/b/g/n/ac, WiFi Direct, Bluetooth 4.0, GPS, NFC
  • Um 206° drehbare 13 Megapixel Kamera mit Dual-LED-Blitzlicht
  • 3.610 mAh Akku
  • Android 4.2.2 Jelly Bean mit Color OS

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Als wenn die Kamera für sich gesehen nicht schon grandios genug für ein Smartphone eines Underdog-Herstellers aus China wäre, hat Oppo dem N1 gleich noch ein rund 12 cm² großes Touchpanel namens O-Touch auf der Rückseite spendiert. Auf diesem kann das N1 mit diversen Gesten bedient werden, unter anderem lässt sich damit aus quasi jeder Anwendung heraus die Kamera starten. Auf eine Frontkamera verzichtet Oppo beim N1 übrigens und das ist aufgrund der um 206° schwenkbaren rückseitigen Kamera mit 13 Megapixel auch kein allzu großes Wunder denn logische Konsequenz.

Als Betriebssystem kommt Android 4.2.2 Jelly Bean zum Einsatz, welches Oppo mit der Eigenentwicklung Color OS überzogen hat. Übrigens haben sich die Vermutungen der letzten Tage bestätigt und das Oppo N1 kommt in einer stark limitierten Version mit vorinstalliertem CyanogenMod zum Kunden. Ob die limitierte Edition auch in Europa verkauft wird ist unklar, die normale Ausgabe mit Color OS wird es definitiv in Europa geben. Der Verkaufspreis für das Phablet aus China beträgt übrigens 571 US Dollar bzw. 423 Euro und soll im Dezember bestellbar sein.

Übrigens ist im Lieferumfang die O-Click getaufte Bluetooth-Fernebdienung, mit welcher sich die Kamera des Phablet aus der Ferne steuern lässt.

[Quelle: Oppo | via GSMArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,457 Sekunden