Orbsmart AW-01: Erster Eindruck vom Dualboot-HDMI-Stick

Geschrieben von

Orbsmart AW-01

Ende November vergangenen Jahres waren in der android tv Redaktion alle in großer Vorfreude, denn unser Kooperationspartner myHDPlayer.de berichtete uns von einem Windows 8.1 und Android 4.4 Dualboot fähigen HDMI-Stick mit der Bezeichnung Orbsmart AW-01. Doch allen Anschein nach liegt wie schon bei dem Samsung ATIV Q oder dem ASUS Transformer Book Duet ein Fluch auf ein Device, welches beide Betriebssysteme in einem vereint. Immer wieder wurde der Liefertermin des Orbsmart AW-01 verschoben, bis dann Anfang dieser Woche der HDMI-Stick doch bei uns in der Redaktion eintraf – aber leider ohne Android OS! Wir haben uns den Windows 8.1 Smart-TV-Stick trotzdem einmal genauer angeschaut.

Dualboot und seine Tücken

Bevor wir zum eigentlichen ersten Eindruck mit dem Orbsmart AW-01 kommen, möchten wir einleitend festhalten, dass das Thema Windows 8.1 im Dualboot mit Android 4.4 KitKat noch nicht vom Tisch ist. Der Hersteller hat uns versichert, dass ein ROM-Image mit beiden Betriebssystemen in Kürze nachgeliefert wird. Was auch immer das bedeutet, nachdem wir fast 3 Monate auf einen „halben“ HDMI-Stick warten mussten, denn in China feiert man aktuell traditionell Neujahr, was in der Regel heißt, dass in den nächsten 3 Wochen gar nichts passiert.
Dennoch – sollte das Update ausgeliefert werden, gibt es selbstverständlich bei uns einen ausführlichen Testbericht inklusive einem entsprechenden Video und Gewinnspiel (als kleine Entschädigung von myHDPlayer.de).

Orbsmart AW-01

Zur Hardware des Orbsmart AW-01 (zum Beitrag) gibt es nicht allzu viel zu erzählen: Der Intel Atom Z3735F Quad-Core mit 1,33 GHz bildet das Herzstück, welches von 2 GB RAM und 32 GB internem Speicher auskommen muss. Von den 32 GB stehen dem Nutzer übrigens knapp 20 GB zur freien Verfügung, da sich das vorinstallierte Windows 8.1 in der Bing Edition den Rest gönnt. Wer mehr Speicher braucht kann diesen entweder per MicroSD oder USB-Stick/-Festplatte nachrüsten. Für USB-Geräte steht eine vollwertige USB 2.0 Buchse und eine zweite MicroUSB-Buchse bereit. Für den Betrieb des Orbsmart AW-01 ist übrigens zwingend eine externe Stromversorgung mit dem beiliegenden 2A starken Netzteil per MicroUSB nötig und eine Tastatur mit Touchpad oder eine Maus.

 

Erste Gehversuche mit dem Orbsmart AW-01

Der Setup-Prozess des HDMI-Sticks ist wirklich kinderleicht wie man es von Windows her kennt. Nach dem anstecken und einschalten – die Taste ist etwas sehr ungünstig platziert – begrüßt einen der Windows 8.1 Einrichtungsassistent. in diesem werden Sprache, Internetverbindung und das Nutzerkonto (mit optional verknüpftem Microsoft-Account) eingerichtet, was nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Danach erblickt einen die von Windows 8.1 her bekannte Kachel-Ansicht, welche auf dem Fernseher gar nicht mal so fehl am Platz wirkt. Man kann das System natürlich auch so trimmen, dass standardmäßig auf die Desktop-Umgebung gebootet wird.

Übrigens handelt es sich bei der installierten Version um ein Windows 8.1 with Bing mit vollwertiger und legaler Microsoft-Lizenz. in Sachen Funktionsumfang gibt es zum einfachen Windows 8.1 für Endkunden im Handel keinerlei Unterschiede. Einzig die Bing-Suche ist überall voreingestellt, aber ansonsten gibt es keinerlei Einschränkungen. Dieses Windows ist für Tablets mit 9 Zoll Display und weniger vorgesehen sowie besonders preiswerte Notebooks, weswegen Hersteller derartiger Geräte diese Windows-Lizenz fast geschenkt erhalten. Der Redmonder Konzern will damit seine Marktanteile im Niedrigpreis-Segment stark ausbauen.

Die Leistung des Intel Atom Z3735F im Orbsmart AW-01 kann im Großen und Ganzen überzeugen. Ein solcher Stick ist gerade für diejenigen von Interesse, die ein Sky Go Abo haben, aber nur über den Browser schauen wollen. Da auf dem Stick ein vollwertiges Windows 8.1 auf x86 Basis läuft, ist auch Microsoft Silverlight kein allzu großes Thema und Sky Go bzw. das neuere reine Web-Angebot Sky Online kann auf dem Fernseher über einen Browser geschaut werden. Sofern man ein USB-Medium zur Installation hat, sind selbst Windows-Spiele möglich. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, das die Atom-Z3000-Familie nicht für Zocker gedacht ist, weswegen sich lauffähige Spiele eher auf einfachere oder ältere Spiele beschränken werden.

Wer sich auf einfachere Aufgaben beschränkt, wird mit dem Orbsmart AW-01 und einer richtig guten Performance überrascht, die einen smarten Fernseher nochmals smarter macht. Denn wer kann schon behaupten, auf seinem Smart TV ein vollwertiges Office nutzen zu können? Oder diverse Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Instant Video und Sky Go? Für 144,90 Euro und einem quasi vollwertigem Windows 8.1 PC ist das wirklich ein verlockendes Angebot. Mit der entsprechenden Software lassen sich zudem BluRay Images ohne größere Ruckler abspielen, aber da arbeitet die Hardware auch an ihrem Limit. Übrigens kann der Orbsmart AW-01 maximal FullHD-Fernseher ansteuern: Das ist die Höchstgrenze für die Bildausgabe des Intel Atom Z3735F Quad-Core.

Dennoch warten wir auf das Killer-Feature schlechthin: Der Dualboot mit Android 4.4 KitKat und wie man diesen implementiert hat. Zumal es mit dem Hannspree SNNPDI1B und dem Meegopad M1 eher wenige Windows-Sticks für HDMI-Fernseher in Europa gibt. Letzteren übrigens fast nur über Import-Händler aus China. Intel hatte erst zur CES 2015 eine Referenz-Plattform für derartige Geräte vorgestellt und plant dieses Jahr den großen Durchbruch.

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

2 Kommentare

  1. Zamorra72 schreibt:

    Ich hätte gerne gewusst ob sich in Sachen Dualboot mit Android 4.4 etwas getan hat. MfG

    • Leider sind uns im Bezug auf den Orbsmart AW-01 keine neuen Informationen zugetragen worden, was wir persönlich sehr bedauern, da wir einen echten Markt für ein solches Produkt gesehen haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,478 Sekunden