Philips veröffentlicht neue Hue-App für intelligente Beleuchtung

Geschrieben von

philips-hue-appEines der ersten Smart Home Komponenten waren die von Philips produzierte Beleuchtung mit dem Namen „Hue“. Inzwischen sind bereits 3 Jahre vergangen und das Unternehmen veröffentlicht heute ein Update seiner Hue-App auf die Version 2.0 für Android und iOS. Es erwarten euch eine vereinfachte Bedieneroberfläche, die das schnelle Verändern von Lichtfarbe als auch Helligkeit für einzelne aber auch alle Räume gleichzeitig möglich macht. Also eine Multi-Room Funktion für das Licht.

Philips Hue-App erhält ein Update

Zugegeben ist das Hue Smart Lighting-System von Philips nicht gerade das preiswerteste am Markt. Erst vor kurzem durften wir einen Blick auf das Avea System von Elgato werfen (zum Test), welches aber mit Abstand aufgrund der Bluetooth Verbindung, nicht so komfortabel wie das Ecosystem rund um Hue ist. Wer sich hier in allen Zimmer seiner Wohnung mit Produkten wie dem Hue LightStrips, dem Living Color Iris, Bloom oder Aura kann schnell mal ein paar 1.000 Euro ablatzen. Da darf natürlich auch das Kernstück – die Bedienung über ein Smartphone – nicht an Qualität mangeln.

So hat das Unternehmen nun seine Hue-App mit einem neuen Design und vielen Funktionen in dem Update auf die Version 2.0 ausgestattet:

Philips Hue
Preis: Kostenlos
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot
  • Philips Hue Screenshot

Räume: In der neuen Hue-App lassen sich die Lampen einzelnen Räumen oder anders definierten Bereichen der Wohnung zuordnen. Diese Möglichkeit gehörte zu den Lieblingsfunktionen der Beta-Tester. Die Einrichtung erfolgt einmalig und dauert nur wenige Sekunden: Im Menü „Zimmereinstellungen“ lassen sich Räume anlegen und die entsprechenden Lampen zuordnen. Die Steuerung erfolgt per Schalter, App oder – noch einfacher – auf Zuruf. So gehorcht die Beleuchtung auf Sprachbefehle wie „Dimme das Licht im Wohnzimmer auf 10 Prozent“, „Schalte alle Lampen im Obergeschoss ein“ oder „Schalte das Licht aus“.

Routinen: Diese erleichtern alltägliche Handlungen, vom Aufwachen in der Frühe bis hin zum Schlafengehen am Abend. Dabei helfen mehrere Rezepte mit unterschiedlichem Weißlicht, sich im Verlauf des Tages wahlweise zu konzentrieren, zu lesen, mit einem kräftigen Tageslichtweiß erfrischt in den Nachmittag zu starten oder sich nach Feierabend zu entspannen und zu später Stunde auf die Nachtruhe vorzubereiten. Die Routine „Aufwachen“ holt Nutzer an Werktagen morgens sanft aus dem Tiefschlaf, indem sie einen aufdimmenden Sonnenaufgang nachahmt. Angenehm für Kinder und hilfreich für Eltern ist die neue Routine „Nachtlicht“. Diese ermöglicht eine automatische Minimalbeleuchtung beispielsweise im Flur, Bad oder Kinderzimmer. Dabei unterstützt sie den Schlafzyklus, indem sie auf blaue Anteile im Licht weitgehend verzichtet. Startzeiten und Wochentage lassen sich für alle Routinen frei definieren.

Ideal für die neuen Alltagsroutinen ist Philips Hue white ambiance. Die neuen Weißlichtlampen kommen ab Mai 2016 in den Handel. Ihre Farbtemperatur lässt sich stufenlos zwischen frischem Tageslichtweiß (6.500 Kelvin) und einem gemütlich warmweißen Ambiente mit 2.200 Kelvin variieren.

Szenen: Auch Ambiente-Lichtstimmungen lassen sich mit der neuen Hue-App vielseitiger gestalten und einfacher anpassen. Aus eigenen Fotomotiven des Nutzers wählt die App schnell und automatisch fünf charakteristische Farben. Alternativ erleichtert sie es, jede einzelne Lampe in beliebiger Helligkeit präzise auf frei wählbare Farb- oder Weißnuancen festzulegen – auch auf Farben, die nicht in Fotomotiven enthalten sind. Um die Ausleuchtung und Lichtstimmung in Räumen oder dem ganzen Eigenheim umzugestalten, genügt ein Fingertipp auf die entsprechende Szene. Als Inspiration für eigene Lichtstimmungen gibt es neue, voreingestellte Szenen wie „Frühlingsblüten“, „Sonnenuntergang Savanne“, „Nordlichter“ und „Tropendämmerung“.

Widgets: Noch schneller und einfacher lässt sich die Beleuchtung mittels des neuen Hue-Widgets direkt auf dem Startbildschirm des Mobilgeräts steuern. Bis zu zehn der Startschirm-Icons lassen sich anlegen, mit je einem Beleuchtungsambiente für beliebig auswählbare Räume. So kann der Anwender sein Raumambiente noch schneller wechseln, ohne die App auch nur öffnen zu müssen.

„Zuhause & Abwesend“: Diese Routinen sorgen für Entspannung, Komfort und Sicherheit im Alltag. Hue kann das Zuhause automatisch bewohnt erscheinen lassen, auch wenn niemand Zuhause ist. Zudem können Nutzer ihre Beleuchtung auch bequem per App aus der Ferne steuern. Und wenn sie von der Arbeit heimkehren, kann Hue sie mit einem einladend-beleuchteten Zuhause empfangen. Entsprechend automatisch kann das System alle Lichter ausschalten, sobald das letzte Familienmitglied das Haus verlässt. Derartige Automatisierungen funktionieren, ohne dass der Nutzer an seine Beleuchtung denken und eigenständig aktiv werden muss.

[Quelle: Philips Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,438 Sekunden