Postillon: Google kauft Threema für 5 Milliarden US-Dollar

Geschrieben von

Threema Messenger mit Verschlüsselung

Die Sache mit dem Verkauf des WhatsApp-Messengers an den Social-Network-Giganten Facebook schlägt noch immer hohe Wellen im Internet, was zum Teil richtig seltsame Blüten treibt, wie die vermeintliche Übernahme von Threema durch Google zeigt. Aber so etwas ist schließlich auch die Stärke des Postillon: Aktuelle Themen humorvoll verpacken.

19 Milliarden US-Dollar lässt sich Facebook WhatsApp kosten, wobei noch immer nicht genau klar ist wieso Mark Zuckerberg eigentlich an dem Messenger interessiert ist. Zumal sich laut bisheriger Lippenbekenntnisse für die Nutzer von WhatsApp nichts ändern soll. Man bleibe weiterhin Werbe-frei, Spiele-frei und was sonst noch sich alles in einen Messenger zur Monetarisierung reinpacken ließe. Da die Messenger-Landschaft durch den Deal gehörig zu wandeln beginnt, versucht auch Google sein Glück und kauft kurzerhand Threema für 5 Milliarden US-Dollar.

 

Threema, Google und die Satire

Natürlich ist das nicht wirklich so passiert, die Nachricht stammt vom Satire-Magazin Postillon. Laut dem Artikel habe Google den WhatsApp-Konkurrenten nur wegen dessen stark ansteigender Nutzerzahlen gekauft, um seine eigene Position im Messenger-Markt verbessern zu können. Ganz wie nach dem Vorbild von WhatsApp werde sich natürlich nichts bei Threema ändern, was die Nutzungsgebühr oder Werbung innerhalb der App betrifft. Wie eine Google-Sprecherin erklärte bleibe der Messenger weiterhin völlig autonom, man hätte lediglich an den Daten der Nutzer ein Interesse. Das da eine erneute große Nutzerwanderschaft zu erwarten sei käme nicht völlig überraschend. Neues Ziel sei Telegram, die sich mit Yahoo in vielversprechenden Gesprächen wegen einer Übernahme befänden.

Wie gesagt ist die Meldung über Threema pure Satire vom Postillon, der bekannt ist für solche Artikel. Allerdings zeigt der Fall ziemlich deutlich, wie wenig sich heutzutage mit Quellen und Artikeln selbst auseinander gesetzt wird, was mitunter auch auf seriöse Blogs und Webseiten zutrifft, uns mit eingeschlossen. Da etliche Nutzer auf die Ente hereingefallen sind – vornehmlich aus Unkenntnis über den Satire-Charakter des Postillon – hat sich Threema in der FAQ extra Fett und in Rot markiert dazu geäußert. Übrigens haben sich einige Nutzer wegen der Falschmeldung negativ in den Bewertungen zu Threema geäußert.

Threema Bewertungen nach Postillon-Artikel

(Quelle: WinFuture)

Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €
[Quelle: Der Postillon]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


225 Abfragen in 0,662 Sekunden