Qrio Smart Lock: Tür entsperren mit dem Smartphone

Geschrieben von

Qrio Smart Lock

Erst vor kurzem hat eine spezielle Sony-Abteilung unter direkter Leitung von Sony CEO Kaz Hirai mit der FES E-Paper Watch ein interessantes Projekt erfolgreich per Crowdfunding abschließen können, und nun ist mit dem Qrio Smart Lock das nächste Projekt aufgetaucht. Mit dem kleinsten Gerät seiner Klasse kann man Türen nur mit Hilfe seines Smartphones bequem öffnen.

Crowdfunding ist schon eine richtig feine Sache, da Interessierte frühzeitig an der Entwicklung neuer Produkte, Medien und anderen Ideen beteiligt werden können. Deshalb hat sich Sony unter anderem zu einer Crowdfunding-Kampagne für das Qrio Smart Lock entschieden, welches allerdings auf der japanischen Crowdfunding-Plattform Makuake gestartet wurde. Mit 11.250 Yen bzw. umgerechnet knapp 76 Euro ist man dabei und bekommt einen Prototypen des Qrio Smart Lock.

Vom Prinzip her ist diese Entwicklung von Sony nichts Neues mehr wie die FES E-Paper Watch, welche komplett aus E-Paper bestehen soll. Sicherheitsschlösser die sich per Smartphone öffnen und schließen lassen gibt es bereits einige, aber die Größe des Qrio Smart Lock, der Retail-Preis von anvisierten 15.00 Yen respektive etwa 102 Euro und die Tatsache, dass man das Schloss auch ohne Werkzeug anbringen kann, machend das Sony-Projekt dann doch wieder ein Stück weit interessanter.

Für einen Erfolg wollte Sony 1,5 Millionen Yen (ca. 10.178 Euro) zusammen bekommen, was der Konzern mit 1,744 Millionen Yen (etwa 11.837 Euro) bereits erreicht hat. Ob damit die Entwicklung und Markteinführung des Qrio Smart Lock jedoch schneller von Statten geht darf man anzweifeln. Selbst über einen internationalen Start ist nicht wirklich etwas bekannt, sodass man mit bereits erhältlichen Lösungen womöglich besser dran ist. Aufgrund anderer Türschlösser vielleicht auch besser so.

[Quelle: Makuake | Danke für den Tipp Olivier]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,426 Sekunden