Remix OS 2.0: Entwickler kündigen offizielle Beta an

Geschrieben von

Remix OS

Android ist nur bedingt PC-tauglich, weshalb Remix OS eine enorme Popularität genießt. Das auf dem Android-x86-Projekt basierende Betriebssystem kombiniert Android mit dem Fenster-Modus wie man ihn zum Beispiel von Windows 10 her kennt. Nachdem die für Entwickler gedachte Alpha-Version sehr erfolgreich war, geht man nun die nächste Phase an.

Wie das Unternehmen bekannt gab, laufen die Entwicklungen an der ersten Beta-Version von Remix OS 2.0 auf Hochtouren. Schon in einer Woche, genauer gesagt am 1. März soll die als relativ stabil zu betrachtende Beta 1 zum Download bereitgestellt werden.

Entsprechend groß werden die Erwartungen an die neue Version sein, welche nicht nur die Fehler der Alpha-Version weitestgehend ausbügeln soll, sondern auch neue Funktionen hinzufügt.

Mit großen Schritten zum finalen Remix OS 2.0

So wird die Beta unter anderem eine ganze Reihe an neuer PC-Hardware unterstützen, damit noch mehr Interessierte Remix OS 2.0 ausprobieren können. Konkret will man ältere 32-Bit Systeme unterstützen – bisher ist ein 64-Bit System Grundvoraussetzung.

Das sich das Betriebssystem schon jetzt in der Alpha-Version sehen lassen kann, zeigen unsere ersten Erfahrungen mit dem Android-Betriebssystem speziell für Desktop-Rechner und Notebooks. Wo es noch kat, könnt ihr im nachfolgenden Artikel nachlesen:

Remix OS: Installation und erste Eindrücke der Android Alternative

Neben der breiteren Hardware-Unterstützung soll außerdem das Framework für OTA-Updates integriert sein – sofern man überhaupt von Over-the-Air bei einem Notebook oder Desktop-PC reden kann. Das bedeutet, dass Updates für Remix OS 2.0 künftig bequem aus dem Betriebssystem selbst heruntergeladen und installiert werden. Also so wie man es bereits von seinem Android Smartphone oder Android Tablet her kennt.

Ebenfalls neu sein wird die Möglichkeit, die Beta von Remix OS 2.0 als natives Dualboot-System zu installieren. Sprich, über den GRUB Bootloader kann man während des Starts auch ein anderes Betriebssystem wie zum Beispiel Windows 10 auswählen.

Noch ohne Google Play Store

Leider wird auch bei der ersten Beta der Google Play Store kein fester Bestandteil des Betriebssystems sein. Grundsätzlich ist zwar die Einrichtung eines Google-Accounts inklusive der Synchronisation aller verknüpfter Daten möglich. Den Play Store selbst bekommt man auch weiterhin nur mit einem kleinen Trick unter Remix OS 2.0 zum Laufen.
Hinweis: Diesen erklären wir euch im weiter oben verlinkten Artikel zu unseren ersten Eindrücken mit dem System.

Jide hat gegenüber den Kollegen von The Verge allerdings versprochen, dass der Google Play Store in der finalen Version ab Werk integriert sein wird.
Grund für diese Entscheidung ist der langwierige Prozess der Zertifizierung, welche jede Android-Firmware durchlaufen muss. Da Remix OS 2.0 jedoch eine ganz besondere Version von Android darstellt, brauchen die notwendigen Tests für die Zertifizierung auch entsprechend länger.

Fest steht auch jetzt schon, dass der Wechsel auf Android 6.0 Marshmallow als Basis für das erste richtig große Update (zum Beitrag) vermutlich noch länger auf sich warten lässt. Spannend ist da schon eher die Nachricht, dass man dieses Jahr die ersten Geräte von Hardware-Partnern mit vorinstalliertem Remix OS 2.0 plant.

[Quelle: The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,478 Sekunden