Samsung-eigene GPU soll Mitte 2015 erscheinen

Geschrieben von

Samsung Exynos

Der südkoreanische Konzern Samsung entwickelt nicht nur eigene Smartphones und Tablets. Auch im Bereich der Halbleiter-Industrie ist das Unternehmen einer der größten Anbieter und betätigt sich schon seit Jahren relativ erfolgreich im Bereich mobiler Prozessoren. Nun könnte Mitte des kommenden Jahres ein weiteres Puzzle-Stück hinzu kommen: Ein eigener Grafikchip.

In den Top-Modellen seines Android Smartphone Lineups gibt es etliche Geräte, in welchen ein Exynos-SoC (System-on-a-Chip) aus eigener Entwicklung und Fertigung steckt. In Europa gibt es diese Modelle eher selten zu kaufen, aber in Sachen Leistung und Performance sollen die Exynos-CPUs durchaus mit der Qualcomm-Konkurrenz mithalten können. Nun könnte im Sommer 2015 eine weitere Komponente bei den Samsung-Chips hinzukommen und das dürfte für neue Konkurrenz sorgen: Ein eigener Grafikchip.

Samsung baut CPU und GPU künftig selbst

Zumindest berichtet ZDNet Korea von dem Projekt, welches mittlerweile soweit fortgeschritten ist, dass Mitte 2015 der erste Grafikchip aus eigener Entwicklung in einem Consumer-Produkt seine Premiere feiern kann. Als ganz großer Kandidat fällt einem da natürlich das Samsung Galaxy Note 5 ins Auge (zum Beitrag), welches wie üblich zur IFA in Berlin vorgestellt werden dürfte. Oder Samsung macht es LG nach mit seinem NUCLUN-SoC (zum Beitrag) und bringt zunächst ein Mittelklasse-Smartphone auf den Markt, um die Leistung bzw. Akzeptanz bei den Kunden zu erproben.

Von dem ebenfalls in Entwicklung befindlichen eigenen 64-Bit fähigen Prozessor-Kern ist indes keine Rede gewesen, was die Vermutung mit einem Mittelklasse-Testballon untermauern würde. So oder so will sich Samsung weiter von anderen Unternehmen unabhängiger machen, was wichtige Schlüssel-Komponenten betrifft. Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass sich der Konzern nicht nur mit dem kommenden Samsung Galaxy S6 neu erfinden will bzw. muss, sondern auch im Halbleiter-Segment sich neu positionieren will.

Das könnte langfristig auch Auswirkungen auf die Branche selbst haben, wenn Samsung als Anbieter einer Vielzahl an Komponenten auftritt. Meizu ist beispielsweise ein Kunde für die SoC-Sparte: Die Exynos-Prozessoren sind in etlichen Modellen des chinesischen Smartphone-Herstellers verbaut, unter anderem in Form des Exynos 5430 Octa-Core im brandneuen Meizu MX4 Pro.

[Quelle: ZDNet Korea | via G4Games]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Dann macht Samsung also bald erste Erfahrungen, wie es ist, wenn die teils milliardenteuren Entwicklungskosten durch Copyisten „gespart“ werden 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,426 Sekunden