Samsung Galaxy Note 6 mit geheimnisvoller Snapdragon 823 CPU

Geschrieben von

Samsung Galaxy Note 6

Noch wird es ein paar Monate dauern bis Samsung mit dem Samsung Galaxy Note 6 sein zweites Premium-Smartphone für dieses Jahr – hoffentlich auch diesmal für den deutschen Markt vorstellen wird. Doch wie so oft hindert dass die Gerüchte nicht daran, sich wie ein Lauffeuer zu verbreiten. So werden wir von der Nachricht überrascht, dass mit der Snapdragon 820 CPU wohl dieses Jahr noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Der Snapdragon 820 ist ohne Frage ein sehr leistungsstarker Prozessor für mobile Geräte, wie das Samsung Galaxy S7 Flaggschiff-Duo in den USA und in Asien oder auch das LG G5 (zum Beitrag) bewiesen hat. Nur will sich Samsung mit dem zweiten Top-Modell für dieses Jahr in Form des Samsung Galaxy Note 6 dafür nicht begnügen und wird auf eine Version mit noch mehr Leistung setzen.

Den ersten Informationen nach wird der Snapdragon 823 weiterhin auf vier Kryo-Kernen mit 64-Bit setzen, die aber im Unterschied zum einfachen Snapdragon 820 mit 2,6 und 2 GHz erheblich schneller sind. Zum Vergleich: Der Snapdragon 820 (zum Beitrag) arbeitet mit jeweils 2 x 2,15 und 1,6 GHz. Ein gewisser Leistungszuwachs ist also nicht verwunderlich.

Speicher- und CPU-Monster Samsung Galaxy Note 6

Der Rest der technischen Spezifikationen bleibt mit einer Adreno 530 GPU, einem Hexagon 680 DSP, der Unterstützung für bis zu 25 Megapixel auflösende Kamera-Sensoren, einem 14-Bit Dual-ISP und Dual-Channel LPDDR4 bis 8 GB gleich.

Letzteres ist indes ein weiterer Teil der Gerüchte rund um das Samsung Galaxy Note 6, denn angeblich soll Samsung das RAM-Limit tatsächlich auch ausnutzen. Satte 8 GB RAM werden dem Phablet nachgesagt, wo doch gerade mal die ersten Android Smartphones mit 6 GB RAM verfügbar sind, wofür die Halbleiter-Sparte von Samsung mit 12 Gbit RAM-Chips die Grundlage geschaffen hat (zum Beitrag).

Insofern klingt dieser Teil des Gerüchts mehr als nur fragwürdig und könnte sich in der Tat als falsch herausstellen. Es sei denn, Samsung hat für das Samsung Galaxy Note 6 eine deutlich auf das mobile Büro ausgerichtete Funktion geplant, die sich an Microsofts Windows Continuum orientiert. Noch ist das selbst reinste Spekulation und würde zumindest ansatzweise die 8 GB RAM sinnvoll begründen. Denn selbst mit 4 GB RAM ist kaum ein Android Smartphone an den Rand seiner Leistungsfähigkeit zu bringen.

Ein Biest von einem Android Phablet

Wie gesagt dauert es noch eine kleine Weile, bis Samsung das Samsung Galaxy Note 6 vorstellen wird. Ob dies erneut ein eigenes Unpacked Event Wochen vor der IFA 2016 sein wird – inklusive Gerüchten zufolge mit Android N (zum Beitrag) – oder ob der südkoreanische Konzern dieses Jahr wieder in Berlin sein Vorzeige-Phablet offiziell vorstellt, ist eine der großen Fragen. Zumindest in einem Punkt können wir uns sicher sein: Nachdem das Samsung Galaxy Note 5 nicht nach Europa kam, wird der Nachfolger wieder hierzulande angeboten.

Ob tatsächlich mit einem minimal größeren 5,8 Zoll Super AMOLED Display wird sich noch zeigen, je näher der Termin der offiziellen Vorstellung rückt. Dann wird sich auch zeigen, ob es „nur“ bei 6 GB RAM bleibt oder ob tatsächlich 8 GB RAM verbaut werden.

Ansonsten werden die 12 Megapixel Kamera des Samsung Galaxy S7 erwarten ein Iris-Scanner sowie ein nach IP68 wasserdichtes Gehäuse (zum Beitrag). Alleine dies wäre neben einem abermals verbesserten S-Pen schon ein gewichtiger Grund für das Samsung Galaxy Note 6.

[Quelle: SamMobile]

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,469 Sekunden