Samsung Galaxy Note Edge: Verkauf beginnt am 23. Oktober

Geschrieben von

Samsung Galaxy Note Edge

Zur IFA 2014 stelle Samsung mit dem Samsung Galaxy Note 4 das derzeit vielleicht beste Phablet mit Android als Betriebssystem vor, dass man – mehr oder weniger – derzeit für Geld kaufen kann. Quasi als Schwestermodell hatte der Konzern noch das Samsung Galaxy Note Edge vorgestellt und für dieses offizielle Konzept-Smartphone gibt es endlich einen festen Termin.

Konzept-Geräte gehen eigentlich eher seltener in den Verkauf, aber das muss ja nicht immer so sein. Das bewies neben LG mit seinen LG G Flex (zum Test) letztes Jahr auch Samsung, die gut eine Woche zuvor das Samsung Galaxy Round vorstellten. Letzteres kam allerdings nicht über Südkorea heraus, was sich mit dem Samsung Galaxy Note Edge gehörig ändert. Das Samsung Galaxy Note 4 mit dem zur Seite abgerundeten Display soll in einigen Ländern mehr verkauft werden.

Samsung Galaxy Note Edge hat den Knick raus

Eines dieser Länder wird das Technik-verrückte Japan sein, wo das ganz besondere Phablet mit dem auf einer Seite abgerundeten Display am 23. Oktober in den Verkauf gehen soll. Das hat zumindest mit NTT DoCoMo der größte Netzbetreiber Japans angekündigt, wobei nur das schwarze Modell des Samsung Galaxy Note Edge an diesem Donnerstag zu haben sein wird. Die weiße Variante wird erst im November erwartet. Weitere Märkte sollen übrigens in kürzester Zeit danach folgen, wozu voraussichtlich auch Deutschland gehören wird.

Wie viel das Samsung Galaxy Note Edge allerdings kosten wird in Japan ist nicht bekannt. Vermutlich wird es jedoch um einiges teurer sein als das Samsung Galaxy Note 4, was auf eine sehr geringe Produktionsmenge von gerade mal einer Million Geräte bis Jahresende (zum Beitrag) liegt sowie dem Konzept-Status. Daher werden die Produktionskosten deutlich höher liegen und zwingt Samsung zu einem solchen Schritt. Wie das Samsung Galaxy Note Edge aussieht und was das Besondere an ihm ist, könnt ihr in unserem HandsOn direkt von der IFA 2014 anschauen.

Technisch gibt es bei dem Samsung Galaxy Note Edge jedenfalls kaum einen Unterschied zum Samsung Galaxy Note 4. Einzig das Display ist mit 5,6 Zoll minimal kleiner, damit ausreichend Platz für das Zusatz-Display mit 160 x 2.560 Pixel am rechten Gehäuse-Rand ist. Auf diesem werden eingehende Nachrichten als eine Art News-Ticker dargestellt im Standby. Außerdem lassen sich verschiedene Funktionen über den Rand bedienen, die vollkommen unabhängig vom Rest des eigentlichen Displays arbeiten.

[Quelle: NTT DoCoMo | via PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

3 Kommentare

  1. Wo bekomme ich in Deutschland – sicher und ohne bis Dezember zu warten – ein Note Edge her? Ich kann doch nicht nach Japan reisen nur um an ein Edge zu kommen. Werde dran bleiben, das muss ich haben.

  2. Martin schreibt:

    Für das Note Edge gibt es aber schon ausführliche Werbung auf der Samsung-Homepage. Warum sollen die das Edge so aufführen, wenn es nicht doch bald hier zum Verkauf anbieten wollen.

    http://www.samsung.com/de/promotions/galaxynote4/feature/noteedge/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,423 Sekunden