Samsung Galaxy S6: Die zwei Kameras im Foto-Vergleich

Geschrieben von

Samsung Galaxy S6 Kamera

Auch wenn das LG G4 nachweislich die beste derzeit erhältliche Smartphone-Kamera vorweisen kann, so braucht sich Samsung mit seinem Flaggschiff-Duo Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge keinesfalls deswegen verstecken. Die Qualität der Fotos spricht deutlich für sich, trotz von zwei verschiedenen Herstellern verbauter Kamera-Sensoren.

Die Bildqualität von Smartphone-Kameras hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt, sodass ein Android Smartphone schon lange nicht mehr nur ein notdürftiger Ersatz für eine richtige Digitalkamera ist. Vor allem das LG G4 hat mit seiner Kamera neue Bestmarken gesetzt und das Samsung Galaxy S6 geschlagen (zum Beitrag). Wie nun gestern bekannt wurde, scheint Samsung jedoch zwei verschiedene Kameras verbaut zu haben, sodass die Frage aufkommt, wie eigentlich die Bildqualität so ist.

Kamera-Vergleich des Samsung Galaxy S6

Bisher war nur so viel bekannt, dass das aktuelle Flaggschiff-Duo von Samsung mit derselben herausragenden Kamera wie das Samsung Galaxy Note 4 ausgerüstet sein soll. Das bedeutet, dass das Samsung Galaxy S6 eine 16 Megapixel Kamera von Sony mit optischem Bildstabilisator besitzt. Das ist bei dem Großteil der verkauften Modelle auch der Fall, aber einige Geräte wurden auch mit einem ISOCELL-Sensor von Samsung anstelle des Sony Exmor RS IMX240 ausgerüstet.

Die Kollegen von SamMobile haben kurzerhand das Samsung Galaxy S6 mit Sony-Sensor und Samsung-Sensor miteinander verglichen um herauszufinden, ob es einen nennenswerten Unterschied in der Bildqualität zwischen den beiden Kamera-Modulen gibt. Um es kurz zu machen: Das Samsung Galaxy S6 mit dem IMX240 von Sony hat bei Tageslicht die wärmeren Farben und die insgesamt bessere Bildqualität, während der Vertreter mit ISOCELL-Sensor (zum Beitrag) bei schlechten Lichtverhältnissen die Nase vorne hat. Bei uns gibt es verkleinerte Beispielbilder (links ISOCELL, rechts Sony), die ihr euch im Originalen bei SamMobile anschauen könnt:

Die Kollegen merken allerdings an, dass alle Fotos im Automatik-Modus ohne irgendwelche verstellten Optionen aufgenommen wurden, was vermutlich der Großteil aller Samsung Galaxy S6 Käufer nutzen wird. Warum genau Samsung im Samsung Galaxy S6 zwei verschiedene Sensoren verbaut hat ist nicht gekannt, aber vermutlich liegt es an einer geringeren Verfügbarkeit der Sony-Sensoren, sodass die Südkoreaner auf die eigenen Kamera-Sensoren zurückgreifen mussten. Immerhin erwartet Samsung über 70 Millionen verkaufte Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge Geräte (zum Beitrag), was eine größere Menge an Komponenten benötigt.

[Test] Samsung Galaxy S6 & Galaxy S6 edge – Nicht günstig aber geil!

Wer selbst überprüfen will, welcher Kamera-Sensor im eigenen Samsung Galaxy S6 oder Galaxy S6 edge verbaut ist, der muss über die Telefon-App den Code *#34971539# eingeben und dann auf den Button „ISP Ver Check“ drücken. Ist der Sony IMX240 Sensor verbaut, ist bei ISP Ver SONY_IMX240_FIMC_IS zu lesen. Bei einem ISOCELL-Sensor wäre das SLSI_S5K2P2_FIMC_IS.

[Quelle: SamMobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,486 Sekunden