Samsung Galaxy S6 vs. Samsung Galaxy S6 edge

Geschrieben von

Samsung Galaxy S6 vs. Samsung Galaxy S6 edge

Vor etwas mehr als einer Woche wurden sowohl das Samsung Galaxy S6 als auch das Galaxy S6 Edge auf dem MWC 2015 offiziell vorgestellt. Obwohl beide Geräte technisch nahezu identisch sind, gibt es ein paar Unterschiede. Wir schauen uns diese kleinen Verschiedenheiten der Android Smartphones an.

Lange zeit wurde Samsung dafür kritisiert, weder ein besonders gutes Design noch wirkliche Premium-Materialien für seine Top-Smartphones zu benutzen. Das änderte sich letztes Jahr mit dem Samsung Galaxy Alpha radikal und gipfelt nun im Samsung Galaxy S6 sowie Samsung Galaxy S6. Neben einem Rahmen aus Aluminium ist die Rückseite bei beiden Geräten aus Glas und verleiht den Android Smartphones das jahrelang geforderte Premium-Feeling. Und dennoch gibt einige Unterschiede zwischen den Schwestermodellen.

Technische Unterschiede

Technische Daten Samsung Galaxy S6 Samsung Galaxy S6 edge
samsung Galaxy S6 samsung Galaxy S6 edge
Display 5,1 Zoll Super AMOLED, 2.560 x 1.440 Pixel 5,1 Zoll Curved Super AMOLED, 2.560 x 1.440 Pixel
Pixeldichte 577 PPI 577 PPI
Prozessor Samsung Exynos 7420 Octa-Core, 64-Bit mit 4x 2,1+1,5 GHz, ARM Mali T760 MP8 Samsung Exynos 7420 Octa-Core, 64-Bit mit 4x 2,1+1,5 GHz, ARM Mali T760 MP8
RAM 3 GB LPDDR4 3 GB LPDDR4
Speicher 32/64/128 GB (nicht erweiterbar) 32/64/128 GB (nicht erweiterbar)
Anschlüsse MicroUSB, Kopfhörer MicroUSB, Kopfhörer
Drahtlos Dualband WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, GPS, NFC Dualband WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, GPS, NFC
LTE 800 MHz, 1.800 MHz, 2.600 MHz 800 MHz, 1.800 MHz, 2.600 MHz
Kamera 16 Megapixel 16 Megapixel
Kameratechnik Exmor RS IMX240, Optischer Bildstabilisator Exmor RS IMX240, Optischer Bildstabilisator
Videoaufnahme 2.160p bei 30 Frames/Sekunde,
1.080p bei 60 Frames/Sekunde,
720p bei 120 Frames/Sekunde
2.160p bei 30 Frames/Sekunde,
1.080p bei 60 Frames/Sekunde,
720p bei 120 Frames/Sekunde
Frontkamera 5 Megapixel 5 Megapixel
Abmessungen 143,4 x 70,5 x 6,8 mm 142,1 x 70,1 x 7 mm
Gewicht 138 Gramm 132 Gramm
Gehäuse Aluminium, Glas Aluminium, Glas
Akku 2.550 mAh 2.600 mAh
Standby n/a n/a
Betriebssystem Android 5.0.2 Lollipop mit Samsung TouchWiz Android 5.0.2 Lollipop mit Samsung TouchWiz
Wasserdicht Nein Nein
Sonstiges Optischer Bildstabilisator, Wireless Qi eingebaut, UFS 2.0 Speicher, Fingerabdruck-Sensor, Pulsmesser Optischer Bildstabilisator, Wireless Qi eingebaut, auf beiden Seiten gebogenes Display, UFS 2.0 Speicher, Fingerabdruck-Sensor, Pulsmesser
Farben Schwarz, Silber, Blau, Grün, Gold Schwarz, Silber, Blau, Grün, Gold
UVP 32 GB 699 Euro (Stand 08.03.2015)
64 GB 799 Euro (Stand 08.03.2015)
128 GB 899 Euro (Stand 08.03.2015)
32 GB 849 Euro (Stand 08.03.2015)
64 GB 949 Euro (Stand 08.03.2015)
128 GB 1.049 Euro (Stand 08.03.2015)

 

Design

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Design zwischen den beiden Galaxy S6 Modellen nahezu identisch ist. Beide Android Smartphones besitzen einen Rahmen aus Aluminium, eine Rückseite aus Corning Gorilla Glass 4, die Samsung-typische Design-Sprache und natürlich die physische Home-Taste mit integriertem Fingerabdruck-Sensor. Neben dieser drückbaren Taste liegen links und rechts jeweils eine kapazitive Taste, während Power-Taste und Lautstärke-Tasten wie üblich im Rahmen untergebracht sind.

Auf der Rückseite sind die beiden Android Smartphones nicht zu unterscheiden. Neben der Rückseite aus Glas sitzt mittig die 16 Megapixel Kamera mit optischem Bildstabilisator und den bereits bekannten Sensoren zum Messen der Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt im Blut und dem LED-Blitzlicht. Den Lautsprecher findet man nun übrigens auf der Unterseite des Aluminium-Rahmens, direkt neben der MicroUSB-Buchse.

Display

Beide Panels sind 5,1 Zoll groß in der Diagonale, bieten eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel mit einer Pixeldichte von 577 PPI und dennoch ist genau dieses Display der einzige wirkliche Unterschied. Denn während das Samsung Galaxy S6 auf ein ganz normales und ebenes Display vertraut, kommt im Samsung Galaxy S6 edge ein auf beiden Seiten nach hinten gebogenes Display zum Einsatz. Im Gegensatz zum Samsung Galaxy Note Edge handelt es sich dabei nicht um kleine zusätzliche Displays, welche für die speziellen Zusatzfunktionen zuständig sind. Stattdessen ist es ein einziges Panel mit exakt derselben Auflösung wie bei dem Schwestermodell.

Software

Lediglich im Bereich der Software gibt es noch ein paar Unterschiede zwischen dem Samsung Galaxy S6 und der Edge-Variante. Diese Unterschiede beziehen sich jedoch nur auf die Edge-Panels, wo man per Wischgeste verschiedene Panels einblenden und durchscrollen kann. Zum Beispiel lassen sich neue Nachrichten, Tweets, Börsenkurse und dergleichen anzeigen, was bei dem normalen Samsung Galaxy S6 nicht möglich ist. Um sich mit dem Panels-Konzept vertraut zu machen, ist unser Test des Samsung Galaxy Note Edge sehr zu empfehlen:

[Test] Samsung Galaxy Note Edge – Ist gebogen schon überzogen?

Gegenüber der Phablet-Variante, welche von Samsung von Anfang an als Versuchsobjekt kommuniziert wurde, hat das Samsung Galaxy S6 edge noch ein paar zusätzliche Möglichkeiten erhalten. So lassen sich unter anderem bis zu 5 Kontakte mit einer Farbe versehen, welche bei einem Anruf zum Einsatz kommen. Denn legt man das Smartphone auf das Display, dann leuchten die Seiten entsprechend des anrufenden Kontaktes auf und man sieht sofort, wer anruft und kann das Gespräch ggf. ignorieren. Die Funktion nennt sich People Edge.

Fazit

Mit dem Samsung Galaxy S6 edge hat sich der südkoreanische Konzern etwas Neues getraut, was für die meisten potentiellen Kunden zunächst etwas ungewohnt sein dürfte. Immerhin könnte nicht jeder mit dem etwas kantigeren Feeling zurecht kommen. Da Samsung allerdings die Entwicklung neuer Panels mit einem SDK fördert, könnte sich da noch so einiges entwickeln. Insofern ist das Samsung Galaxy S6 edge für diejenigen etwas, die ein wirklich extravagantes Android Smartphone haben wollen, während die anderen mit dem traditionelleren Samsung Galaxy S6 gut dabei sind. Nur wer unbedingt Wert auf einen erweiterbaren Speicher legt, ist bei beiden Geräten an der falschen Stelle: Es gibt nur den fest verbauten internen Speicher und mehr nicht.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Peter schreibt:

    Ich finde das Edge ansehnlich, aber total sinnbefreit! Das Note edge ist funktional, weil der Seitenbereich weit runter geht und einzeln geschaltet ist. Aber das s6 edge verliert einfach nur normale Display Fläche auf kosten der Optik. Und da das Display bei weitem nicht bis zum Rahmen geht, passt auf den tatsächlich gebogenen Bereich nichts drauf. Krass, dass Kunden ein Smartphone wollen, dessen Display das Gerät schlechter macht – ich will ein Video am Rand des Displays auch korerekt sehen und nicht weggebogen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,486 Sekunden