Samsung Gear VR: Neues Modell kommt für nur 99 Euro

Geschrieben von

Samsung Gear VR

Derzeit findet in den USA die zweite Oculus Connect Konferenz statt und diese hat mit der neuen Samsung Gear VR direkt ihr erstes Highlight am gestrigen Tag hervor gebracht. Nach nunmehr zwei Innovator Editionen ist der südkoreanische Konzern und Hersteller von Android Smartphones bereit für den großen Start mit einer kleinen aber feinen Einschränkung.

Denn mit der offiziellen Ankündigung der finalen Version des Virtual-Reality-Headsets werde man lediglich die Modelle ab 2015 unterstützen. Das bedeutet nichts anderes, dass die neue Samsung Gear VR mit den Modellen Samsung Galaxy S6, Samsung Galaxy S6 edge, Samsung Galaxy S6 edge+ und dem Samsung Galaxy Note 5 kompatibel sein soll. Das Versprechen ist vor allem wegen dem Unterschied zwischen den beiden Galaxy S6 Modellen und den beiden Phablets spannend.

Auf der anderen Seite lässt Samsung den Support für ältere Modelle wie dem Samsung Galaxy Note 4 fallen, welches damals letztes Jahr zur IFA 2014 mit der ersten Innovator Edition der Samsung Gear VR vorgestellt wurde. Zumindest ist dies nach den aktuellen Erkenntnissen der Fall. Ärgerlich ist es auch dahingehend, dass das neue VR-Headset knapp 22 Prozent leichter ausfällt im Vergleich zum Vorgänger, das seitliche Touchpad nochmals stark verbessert sei – man kann den Ansatz eines Steuerkreuzes erkennen – und auch der mittlere Halteriemen bei der neuen Samsung Gear VR entfällt.

Der finale Start für die Samsung Gear VR

Neben der überarbeiteten Hardware haben Samsung und Oculus auch an der Software-Front starke Verbesserungen voran getrieben. So werden Nutze der Oculus-Plattform ab sofort auch die App Netflix for VR herunterladen und auf ihrem Gear-VR-kompatiblen Samsung Smartphone installieren können. Für Abonnenten des Streaming-Dienstes wird die Samsung Gear VR dadurch ein Stückchen weit interessanter, zumal US-Kunden zusätzlich Hulu, Vimeo und TiVo in den kommenden Monaten erwarten dürfen.

Das zeigt deutlich, dass es Samsung mit der Virtual-Reality-Sache wirklich ernst ist. Immerhin kündigte man vor einiger Zeit bereits an, dass Samsung die Entwicklung neuer Inhalte für die Samsung Gear VR Plattform finanziell unterstützen (zum Beitrag) und damit voranbringen will. Nun scheinen sich die Bemühungen auszuzahlen.

Der ganz große Trumpf der Plattform könnte jedoch an einem ganz anderen Punkt liegen: Dem Preis. Mit 99 US-Dollar respektive dann Euro in Europa, ist das Virtual-Reality-Headset nicht mehr ein teures Spielzeug mit begrenztem Mehrwert, sondern ein durchaus erschwingliches Mittel für neue Welten. Denn wer einmal das VR-Headset ausprobieren konnte wird wissen, wie fesselnd diese Welt sein kann.

[Test] Samsung Gear VR – Willkommen in der virtuellen Realität!

Spannend dürfte auch die neue App Oculus Arcade werden, welche das Erlebnis alter Spielhallen-Klassiker wie Pac-Man, SPy Hunter, Sonic the Hedgehog oder Gauntlet. Angesichts des gestern vorgestellten Enterprise 3D Projects (zum Beitrag) wird die VR-Brille gleich nochmals reizvoller, nicht wahr?

Erscheinen soll das neue Gadget frühestens im November 2015 in den USA und das passend zum Black Friday. Zu einem Start des VR-Headsets in Europa hatte Samsungs Senior Vice President Peter Koo kein Wort verloren. Sollte der Konzern auf einen vorerst US-exklusiven Start verzichten, dann sollte die neue Samsung Gear VR relativ zeitnah bei uns zu haben sein. Hoffentlich dann auch für weitere Geräte und nicht nur die „Generation 2015“.

[Quelle: ars technica | via AllAboutSamsung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,466 Sekunden