Samsung-Patent: Notebook mit integriertem Phablet-Dock

Geschrieben von

Samsung

Gefühlt hat sich bei Android Smartphones schon lange nichts mehr getan in Sachen echter Innovationen, was Samsung allerdings ein bisschen ändern zu wollen scheint. Der südkoreanische Konzern hat ein Patentantrag gestellt, mit welchem ein Phablet kurzerhand zum Notebook wird. Und Windows als Betriebssystem gibt es neben Android gleich noch dazu.

Seit Jahren wird immer mal wieder ein neues Notebook oder sonstiges Gerät in die Gerüchteküche geworfen, welchem eine Dualboot-Geschichte rund um Windows und Android nachgesagt wird. Auch Samsung hatte sich seinerzeit 2011 mit dem durchaus beeindruckenden Ativ Q dieser Thematik angenommen, wurde aber wie ASUS bei seinen Versuchen immer wieder davon abgehalten, auch tatsächlich auf den Markt zu kommen (zum Beitrag). Nun versucht es der Konzern mit einem anderen spannenden Ansatz.

Samsung macht das Phablet zum Notebook

Neu ist der Gedanke zwar nicht wirklich, aber Samsung scheint die Sache ernsthafter zu verfolgen als bisher angenommen. Die Zeichnungen, welche dem Patentantrag beiliegen, geben die beste Veranschaulichung der Idee, welche die Samsung-Ingenieure da hatten: Man baue einfach ein Notebook ohne ein Groß an Technik, schiebe ein Android Smartphone in eine Dock-Vorrichtung und erwecke dadurch das Notebook erst zum Leben.

Laut der Beschreibung in dem Patentantrag sieht Samsung vor, dass das Notebook-Dock für das Phablet lediglich einen eigenen Akku besitzt, eine vollständige Hardware-Tastatur aber kein Touchpad, was aufgrund des Phablets eingespart werden musste. Oder das Phablet selbst mit seinem Touchscreen wird mit zum Touchpad. Wäre zumindest mal ein wirklich neuer Ansatz, zumal in der Beschreibung explizit von zwei getrennten Betriebssystemen die Rede ist. Sprich auf dem Smartphone kommt Android zum Einsatz und auf dem Notebook ein vollwertiges Windows. Jedoch bräuchte es dafür einen Intel-Prozessor, da es für ARM-Prozessoren lediglich Windows 10 Mobile gibt.

Fraglich ist allerdings wie bei so vielen derart futuristischen Patenten, ob Samsung bei einem erfolgreich bewilligten Patent diese Technik auch irgendwann einsetzt. Ärger von Seiten Microsofts und Google bräuchte der Konzern bei einer derartigen Lösung kaum erwarten (zum Beitrag), da es ja mehr oder weniger weiterhin zwei komplett von einander getrennte Geräte wären.

Außerdem muss sich Samsung einem ganz anderen Problem stellen: Wie praktikabel wäre eine solche Dock-Lösung überhaupt?

[Quelle: Patently Mobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,467 Sekunden