Samsung-Patent zeigt S-Pen Stylus mit Ultraschall-Ortung

Geschrieben von

Samsung S-Pen mit Ultraschall

Wer an einer neuen Technologie jeglicher Art arbeitet patentiert sich diese möglichst schnell, damit Erfindungen wie ein S-Pen Stylus mit Ultraschall-Ortung auch wirklich als geistiges Eigentum anerkannt werden. Und genau an einer solchen Technologie arbeitet der südkoreanische Konzern Samsung, wie ein Patentantrag zeigt. Und Ausblick auf die mögliche Zukunft des Konzerns gibt.

Mit seinen Smartphones und Tablets der Galaxy-Note-Familie hat Samsung etwas absolut einzigartiges in der Android-Welt etablieren können: Die Rückkehr des Stylus. Früher zu Zeiten von Windows Mobile noch ein unverzichtbarer Bestandteil von Smartphones sowie PDA’s, hat sich der Stylus zu einem optionalen Zubehör für ganz wenige Anwender entwickelt. Bis Samsung 2011 das erste Galaxy Note vorstellte und dem S-Pen getauften Stylus zu neuer Blüte verhalf. Allerdings braucht es dazu Technologie von Wacom, welche ihren Preis hat und genau da will Samsung mit Hilfe von Ultraschall ansetzen.

Zeichnen und kritzeln mit Ultraschall

Um sich möglicherweise unabhängiger zu machen von externer Technologie wie der von Wacom für Digitizer, forscht und entwickelt Samsung an einer eigenen Stylus-Technologie. Der Weg über die Ultraschall-Ortung könnte den bisher speziellen Digitizer überflüssig und Geräte somit dünner sowie günstiger werden lassen. Denn theoretisch könnte Samsung durch den Verzicht auf den lizenzierten Digitizer von Wacom jedes seiner Smartphones und Tablets mit Hilfe des Ultraschall-basierten S-Pen zu einem Galaxy Note machen, unabhängig davon ob es dafür vorgesehen ist oder nicht.

Samsung S-Pen mit Ultraschall

Zumindest sofern die entsprechenden Sensoren zur Erkennung verbaut wurden. Technisch gesehen unterscheidet sich die Lösung von Samsung (PDF-Dokument von KIPRIS) kaum von der mit welcher Qualcomm zur CES 2014 auf sich aufmerksam machte. Dabei wird ebenfalls via Ultraschall erkannt, wo und wie mit einem speziellen Stylus geschrieben oder gezeichnet wird. Allerdings erfolgte das Ganze auf einem separaten Blatt Papier und wurde durch die Ultraschall-Technologie lediglich sofort digitalisiert.

Und wenn man die Sache mal ein wenig weiterspinnt, dann könnte die Ultraschall-Technologie für den S-Pen durchaus im kommenden Samsung Galaxy Note 4 bereits zur Anwendung kommen. Nur dürfte dann Qualcomm ein Wörtchen mitreden, da deren Patent für die USA auf das letze Jahr datiert ist, während Samsung erst dieses Jahr das südkoreanische Gegenstück zugesprochen bekommen hat.

[Quelle: AndroidCommunity]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,433 Sekunden