Samsung-Patent zeigt Verbesserungen für die Gear VR

Geschrieben von

Samsung

Ob Google morgen nun eine neue Revision seines Google VR Projektes Cardboard vorstellt oder nicht ist für manchen durchaus egal, aber für Samsung ist noch lange nicht Schluss mit Virtual Reality. Eher im Gegenteil: Der Konzern mit Sitz in Südkorea arbeitet fleißig an weiteren Verbesserungen, wie das Gear VR Patent enthüllt.

2012 versuchte sich das StartUp Oculus daran ein Virtual-Reality-Headset für den Massenmarkt zu entwickeln, was nächstes Jahr tatsächlich Realität wird. Bis dahin könnte so mancher Konkurrent ebenfalls beachtliche Fortschritte gemacht haben, wie zum Beispiel Samsung. Der Hersteller für Android Smartphones hat mit der Gear VR bereits ein Virtual-Reality-Headset für seine zwei besten Android Smartphones auf dem Markt und wird diese eventuell noch erheblich verbessern. Ausschlaggebend dafür ist das Patent zur Gear VR.

Samsung will treibende VR-Kraft werden

Das United States Patent and Trademark Office kurz USPTO hat kürzlich ein wirklich spannendes Patent zur Einsicht freigegeben, welches Samsung im vierten Quartal 2014 eingereicht hat. In diesem Patent geht es um das Virtal-Reality-Headset Gear VR, welches erstmals zusammen mit dem Samsung Galaxy Note 4 auf der IFA 2014 vorgestellt wurde und in einer leicht verbesserten Version seit einigen Wochen für das Samsung Galaxy S6 zu haben ist (zum Beitrag). Jedenfalls zeigt das Patent mögliche Erweiterungen für künftige Modelle der Gear VR.

Zum Beispiel spielt Samsung wohl mit dem Gedanken, mobiles Fernsehen in die Oculus-App zu integrieren und eine Fitness-App, welche auf noch nicht in den Android Smartphones des Konzerns integrierte Sensoren zugreifen kann. Jedoch ist das fast schon Nebensache, wenn man sich die weiteren Gedankenspiele anschaut. Unter anderem plant Samsung, irgendwann ein Display mit Hologramm-Funktionen einzubauen oder gar einen kompletten kleinen Projektor.

[Test] Samsung Gear VR – Willkommen in der virtuellen Realität!

Bei letzterem wäre eine Art von Display noch nötig, aber spätestens dann stellt sich die Frage, ob es sich um ein komplett eigenständiges VR-Headset handelt, bei welchem ein besonders hochauflösendes Smartphone nicht mehr nötig sein müsste. Für diese Theorie spricht unter anderem die Integration von SSD-Speicher, RAM-Modulen und noch einigen weiteren technologischen Bauteilen.

Gear VR ohne Samsung-Smartphone

Allerdings hätte genau das einen nicht zu unterschätzenden Vorteil und das wäre der Wegfall eines bisher zwingend nötigen Android Smartphones von Samsung. Da jedoch damit ein Mehrwert für diese Geräte wegfallen würde, ist ein solcher Schritt eher auszuschließen anstatt zu erwarten. Noch ist das alles jedoch reinste Spekulation, die nur auf einem Patent basieren. Da nicht jede patentierte Technologie oder patentiertes Gerät auch tatsächlich umgesetzt wird, muss man einfach abwarten was die Zukunft bringt.

Eines steht aber fest: Oculus will mit der Marketing-Budget von Samsung im Herbst diesen Jahres die Gear VR für das Samsung Galaxy Note 5 erheblich aktiver bewerben als es bisher der Fall war.

[Quelle: Patently Mobile]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,460 Sekunden