Samsung präsentiert offiziell die Gear S3 Smartwatch

Geschrieben von

samsung-gear-s3Auch Samsung nutze gestern Abend den IFA 2016 Start um die Gear S3 Smartwatch in zwei Versionen – dem Frontier und Classic Modell – zu präsentieren.

Bereits der Vorgänger, die Samsung Gear S2 ist und war eine sehr erfolgreiche Smartwatch, welche zwar nicht gewohnt mit Android Wear als Betriebssystem agiert, sondern mit Samsung seinem hauseigenen Tizen OS (zum Test), was aber dem Erfolg keinen Abbruch tut. Denn Samsung macht auch seine aktuellen beiden Gear S3 Modelle für Android und iOS Smartphones kompatibel.

Samsung Gear S3 Classic & Frontier

Und so hat das südkoreanische Unternehmen auch an dem Gesamtkonzept der Gear Uhren nur wenig geändert. Die drehbare Lünette als Highlight der Samsung Smartwatch ist nach wie vor bei den beiden aktuellen Modellen Bestandteil.
Ein leichtes Facelift, lässt die Uhren nun noch weniger an einen Minicomputer am Handgelenk erinnern, als eher an eine analoge Uhr, welcher auch gern als Schmuckstück getragen wird.
Ab sofort ist die Samsung Gear S3 auch mit einem 22 mm Standard-Armband verwendbar, was selbstredend zu mehr Individualität beiträgt.

Technisch gesehen stattet Samsung seine beiden IP68 zertifizierten Gear S3 Uhren mit einem 1,3 Zoll großem Super AMOLED Display aus, welches mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixel (278 ppi) und einem besonders widerstandsfähigen Always On Display (AOD) aus Corning Gorilla Glass SR+ mit 16 Millionen Farben beeindrucken kann.

In dem 46,1 x 49,1 x 12,9 mm großem Gehäuse arbeitet eine Dual-Core CPU mit einer Taktfrequenz con 1,0 GHz, unterstützt durch 768 MB RAM, 4 GB nicht erweiterbaren internen Speicher und einem 380 mAh starken Akku, welcher induktiv aufgeladen werden kann.

Technische Daten

 Gear S3 frontier
Modell Bluetooth
Display 1,3 Zoll (3,30 cm) Circular Super AMOLED
360 x 360 Pixel, 278 ppi
Full Color Always-On-Display
Corning Gorilla Glass SR+
 Prozessor Dual Core 1,0 GHz
 Betriebssystem Tizen-basierte Wearable-Plattform 2.3.2
 Abmessungen 46,1 x 49,1 x 12,9 T (62g)
 Armband 22 mm
 Speicher 4 GB interner Speicher, 768 MB RAM
 Konnektivität Bluetooth 4.2, Wi-Fi b/g/n, NFC, MST,
A-GPS/Glonass
 Sensoren Beschleunigung, Lage, Höhenmesser, Puls, Umgebungslicht
 Akku 380 mAh
 Aufladen Kabelloses Laden (WPC)
 Widerstandsfähigkeit IP68: wasser- und staubdicht1

 

 Gear S3 classic
Modell Bluetooth
Display 1,3 Zoll (3,30 cm) Circular Super AMOLED
360 x 360 Pixel, 278 ppi
Full Color Always-On-Display
Corning Gorilla Glass SR+
 Prozessor Dual Core 1,0 GHz
 Betriebssystem Tizen-basierte Wearable-Plattform 2.3.2
 Abmessungen 46,1 x 49,1 x 12,9 T (57g)
 Armband 22 mm
 Speicher 4 GB interner Speicher, 768 MB RAM
 Konnektivität Bluetooth 4.2, Wi-Fi b/g/n, NFC, MST,
A-GPS/Glonass
 Sensoren Beschleunigung, Lage, Höhenmesser, Puls, Umgebungslicht
 Akku 380 mAh
 Aufladen Kabelloses Laden (WPC)
 Widerstandsfähigkeit IP68: wasser- und staubdicht1


Samsung packt die Gear S3 Classic als auch Frontier satt mit Sensoren wie GPS-, Beschleunigung-, Lage-, Höhenmesser-, Puls- und Umgebungslicht-Sensoren aus. Das LTE Modell – welches gestern Abend ebenfalls vorgestellt wurde, schafft es wie auch schon im vergangenen Jahr „vorab“ nicht nach Deutschland. Dafür kann man aber bei einer aktiven Verbindung zum Smartphone ein SOS-Signal über die kostenlose App Glympse versenden. Ebenfalls soll die Samsung Gear S3 aufgrund von NFC zum Bezahlen genutzt werden können.

Preis und Verfügbarkeit

Etwas unangemessen empfand ich aber gestern zu internationalen Präsentation weder Preis noch Verfügbarkeit der beiden Tizen Smartwtaches bekannt zu geben. Ein Umstand der aber im Hause Samsung nicht ungewöhlich ist. Unter Umständen wollte man sich nicht mit einem horrenden UVP all die weltweiten Pressemeldungen des Abends verderben.

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


199 Abfragen in 0,454 Sekunden