Samsung präsentiert schnellste MicroSD-Speicherkarte

Geschrieben von

samsung-ufs-microsd-speicherkarteEin Grund warum Samsung vergangenes Jahr für sein Galaxy S6 Flaggschiff keinen MicroSD-Slot zur Verfügung gestellt hat, war die langsame Übertragung einer solchen Speicherkarte. Nun ist das südkoreanische Unternehmen dem Problem mit der weltweit ersten UFS MicroSD-Speicherkarte auf den Grund gegangen und kann nun unter Umständen das kommende Galaxy Note 7 gebührend mit zusätzlichen Speicher versorgen.

UFS-Speicher

Samsung ist generell für seine schnellen Speichermedien bekannt. Sei es im PC-Bereich wo man in Sachen SSD Marktführend ist oder auch auf dem Smartphone Sektor. Hier vertrauen einige Hersteller auf Samsung seinen schnellen UFS 2.0 (Universal Flash Storage) internen Programmspeicher, den das Unternehmen inzwischen bis zu einer Größe von 256 GB produziert (zum Beitrag). Geschwindigkeiten von Daten die bis zu 850 MB/Sekunde gelesen und mit bis zu 260 MB/Sekunde geschrieben werden können sind hier möglich.

Nachdem nun dieses Jahr das Samsung Galaxy S7 (zum Test) und Galaxy S7 edge (zum Test) wieder einen MicroSD-Kartenslot erhalten haben, ist das südkoreanische Unternehmen mehr oder weniger in Zugzwang geraten als Hersteller von Speicherkarten hier auch in Sachen Geschwindigkeit ein wenig nachzubessern.

UFS MicroSD-Speicherkarte

Gesagt – getan und Samsung präsentiert uns heute die weltweit erste UFS MicroSD-Speicherkarte mit Kapazitäten von wahlweise 32 GB, 64 GB, 128 GB und 256 GB.
Mit 530 MB/Sekunde Lese- und 270 MB/Sekunde Schreibgeschwindigkeiten ist sie nicht ganz so schnell wie der interne Programmspeicher, aber dennoch 20 mal so schnell wie aktuelle Speicherkarten und das kann sich doch schon lesen lassen.

Abwärtskompatibel?

Leider gibt es noch einen kleinen Knackpunkt: Die UFS MicroSD-Speicherkarte lassen sich nicht in aktuellen Smartphones nutzen. Grund hierfür sind die auf der Rückseite anders positionierten Pins. Zwar nennt das Unternehmen in seine Pressemitteilung den Bedarf gerade bei VR-Kameras, die natürlich aufgrund ihrer Datenmenge auf schnelle Lese- und Schreib-Geschwindigkeiten angewiesen sind, aber ob die eigene Samsung Gear 360 Kamera beispielsweise unterstützt wird, gibt der Hersteller nicht bekannt. Wahrscheinlich aber eher nicht.
Auch über Preis und Verfügbarkeit hüllt sich Samsung bis auf Weiteres in Schweigen.

[Quelle: Samsung]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


189 Abfragen in 0,469 Sekunden