Samsung überdenkt Strategie: Weniger Galaxy-Modelle im Blick

Geschrieben von

Samsung

Obwohl der südkoreanische Konzern Samsung mit gut 80 Millionen verkaufter Smartphones nach wie vor der weltweit größte Hersteller von Smartphones ist, spürt auch der Marktführer immer deutlicher den Druck der Konkurrenz. Um ein wenig Kosten einzusparen will man einen eher ungewöhnlicheren Weg gehen: Anstelle von Entlassungen schrumpft man das Portfolio.

Die neusten Zahlen aus Südkorea könnten unterschiedlicher nicht sein: Während LG sich bestens entwickelt was Absatzzahlen, Umsatz und Gewinn der Mobilfunksparte betrifft, so sieht es bei Landeskonkurrent Samsung weniger gut aus. Der Zahlen sind sowohl bei Umsatz, als auch Absatzzahlen und sogar dem Gewinn gesunken, obwohl nach wie vor jeder Konkurrent von diesen Zahlen träumt – ausgenommen Apple. Während normalerweise zu Kosteneinsparungen in Form von Entlassungen durchgesetzt werden, überdenkt man in Südkorea lieber die eigene Mobilfunk-Strategie.

Weniger Samsung Galaxy Modelle

Wie der britische Guardian berichtet, will der südkoreanische Smartphone-Gigant seine Strategie analysieren und überarbeiten, um wieder effizienter zu werden. Was konkret das nun heißt wollte Samsung nicht weiter sagen, bzw. der Head of Investor Relations Robert Yi. Eine mögliche Interpretation sind vermehrt günstige Geräte mit Premium-Materialien wie die kommende A-Serie in Form des Samsung Galaxy A5 oder dem Samsung Galaxy A7. Besagte Galaxy A-Serie soll übrigens mit genau diesem Ziel entstanden sein.

Was der Guardian jedoch vermutet und sicherlich auch sehr positiv vom Markt aufgenommen werden dürfte, ist eine deutliche Verkleinerung der Galaxy-Modelle. Nur mal so zum Vergleich: Allein im letzten Jahr brachte Samsung über 135 verschiedene Smartphones auf den Markt, die zwar zum Teil nur in bestimmten Regionen verkauft werden, aber dennoch Geld kosten in der Entwicklung, im Vertrieb, dem Marketing und dem nicht gerade als vorbildlich zu bezeichnenden Support.

Das würde sich dahingehend positiv auswirken, dass das Angebot von Samsung übersichtlicher wird und im Idealfall auch ein besserer Support geboten werden kann. Noch sind das allerdings nur Spekulationen, die Samsung vielleicht sogar wirklich in Betracht zieht. Die potentiellen Kunden würden es womöglich begrüßen. Und ihr?

[Quelle: The Guardian]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,420 Sekunden