Samsung und LG erwägen Einsatz von Saphirglas

Geschrieben von

Saphirglas

Kratzer und Risse gehören zu den üblichen Problemen wenn es um defekte Displays bei Smartphones geht. Die Reparatur dieser Komponente ist je nach Reparatur-Dienstleister und je nach Gerät teuer bis sehr teuer, es sei denn man versucht sich selbst am Wechsel der so wichtigen Komponente. Aber das könnte sich mit Saphirglas bei Samsung und LG grundlegend ändern.

Saphirglas ist nach natürlichem Diamant der härteste Werkstoff den man derzeit kennt. Zwar sind die Kratzer-resistenten Eigenschaften ein ungemeiner Pluspunkt und einer Grund für den großflächigen Einsatz in den besseren Armbanduhren, aber die Herstellung ist dafür umso kostspieliger im Vergleich zu „gewöhnlichen Displays“ wie Gorilla Glass 3. Da Apple seit geraumer Zeit mit dem Gedanken spielt das oder die iPhone 6 mit einem Saphirglas für den Touchscreen auszustatten und selbst entsprechende Investitionen tätigt, kann die Android-Konkurrenz nicht allzu lange hinten anstehen.

Weniger Kratzer dank Saphirglas

Glaubt man einem Bericht von ETNews, dann könnten auch Samsung und Landeskonkurrent LG bei ihren kommenden Highend-Geräten auf widerstandsfähiges Saphirglas setzen. Aber auch bei diesen beiden Herstellern ist das vor allem eine Frage des Geldes, da Saphirglas wie schon erwähnt sehr teuer ist in der Herstellung. Erst Recht in solch einer Größe, dass ein 5 bis 5,5 Zoll großes Display inklusive der der restlichen Vorderseite des jeweiligen Gerätes damit abgedeckt ist.

Wirklich neu sind derartige Überlegungen sowohl bei Samsung als auch LG zwar nicht, aber da Apple sich verstärkt mit dem Thema auseinandersetzt und in den USA sogar mehr oder weniger eine eigene Produktionsstätte betreibt, haben die Pläne bei beiden südkoreanischen Konzernen wieder zu mehr Interesse an Saphirglas geführt. Denn Apple wird nachgesagt einen Weg gefunden zu haben, wie man die Produktionskosten für die Massenproduktion von Saphirglas signifikant senken kann.

Ob allerdings die kommende Generation an Top-Modellen – im Falle von Samsung das Galaxy Note 4 zur IFA 2014 – bereits damit ausgestattet ist darf angezweifelt werden.

[Quelle: PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,455 Sekunden