Saphirglas ist das neue Premiumglas

Geschrieben von

Saphirglas

Smartphones gibt es gefühlt in allen Formen, Größen, Leistungsklassen und vor allem Preisen. Neben der Leistung und dem Preis spielt in der Oberklasse aber auch etwas ganz anderes ein große Rolle, was nach wie vor ein Steckenpferd von Apple und deren iPhone ist: Die Haptik. Ein teures Smartphone sollte sich auch teuer anfühlen und das Display wird da keine Ausnahme mehr sein.

Wir alle betatschen unsere Smartphones jeden Tag Hunderte Male, weshalb das Displayglas bei manchen einen relativ hohen Stellenwert zugeschrieben bekommt. Insofern sollte das Displayglas auch ziemlich resistent gegen Kratzer sein, wir sind schließlich ästhetisch veranlagte Nutzer, nicht wahr? Glas selbst ist das nur bedingt, weswegen Unternehmen wie Corning mit Produkten wie Gorilla Glass (in der technologisch bereits dritten Generation) diesem entgegen wirken wollen. Und einmal mehr zeigt sich Apple als Vorreiter bei einem Werkstoff, denn iKonzern aus Cupertino setzt seit dem iPhone 5 auf Saphirglas für seine Smartphones, ein Material, was wir künftig öfters im Hochpreis-Segment zu Gesicht bzw. unter unsere Finger bekommen werden.

 

Saphirglas ist nicht (mehr) nur für Reiche

Das zumindest wollen die Analysten von IHS Research in einer Studie herausgefunden haben, in dem sie die in der Branche verwendeten Saphir-Barren unter die Lupe genommen haben. Der zweithärteste transparente Werkstoff der Welt nach Diamant wird bisher vor allem für LEDs, Uhrengläser, Abdeckungen bei Kamera-Linsen, Tasten und Displays eingesetzt, letzteres war bisher hauptsächlich den Luxus-Smartphones vorbehalten, wie dem kürzlich vorgestellten Vertu Constellation. Jedenfalls hat IHS Research festgestellt, dass letztes Jahr 32 km an Saphirglas-Barren benötigt wurden (die Menge bei Saphirglas wird in Kilometern gemessen), für Ende des Jahres wird der Bedarf auf 54 km angestiegen sein und für das Jahr 2016 rechnen die Analysten sogar mit 84 km an Saphirglas-Barren.

Saphirglas in Roh- und geschliffener Form

Das künftig öfters Saphirglas beim Display von hochpreisigen Smartphones genutzt werden kann liegt nicht nur an dessen besonders kratzresistenten Eigenschaften: Vor allem der gestiegene Wettbewerb dieser Branche und die allgemein effizientere Herstellung lässt die Preise sinken. Dennoch ist eine Glasscheibe aus Corning Gorilla Glass 3 mit etwa 3 US Dollar pro Einheit deutlich preiswerter im Vergleich zu einer gleichwertigen Saphirglasscheibe mit etwa 30 US Dollar.

[Quelle: CNet]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

3 Kommentare

  1. Meine Rollex hat auch Saphirglas, 5 Jahre alt ohne einen Mikrokratzer. Es wäre von Vorteil das Glas quasi als Upgrade anzubieten..fürchte aber das dann ein 5″ Display um die 500eur kostet. Wasserdicht+Saphirglas+HTC One= unbezahlbar ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


212 Abfragen in 0,421 Sekunden