Sony plant Ausbau seines AOSP-Programms

Geschrieben von

Sony Xperia

Da die Hersteller-eigenen Aufsätze bei jeder neuen Android-Version erneut angepasst werden müssen im Quellcode hat sich das sogenannte Vanilla-Android – besser bekannt als AOSP – eine große Fangemeinde erarbeiten können. Einer der das Android Open Source Project sehr stark unterstützt ist Sony und der Konzern will diese Bemühungen noch weiter ausbauen.

Schon immer galt der japanische Smartphone-Hersteller als besonders AOSP-zugänglich, weswegen Sony bereits einmal besonders gelobt wurde bei der Weiterentwicklung des Android-Quellcodes. Mit der Einstellung des FreeXperia-Mitgründers Alin Jerpelea hat man zudem eine bekannte Persönlichkeit anwerben können (zum Beitrag), welcher seitdem als Schnittstelle zwischen Unternehmen und Community tätig ist. Auf der dieses Wochenende stattgefundenen xda:devcon sprach er unter anderem über die Zukunftspläne Sonys was die AOSP-Bemühungen betrifft.

Sony öffnet sich weiter für AOSP

So will Sony irgendwann in der Zukunft für seine Top-Modelle ganz offiziell AOSP-basierende ROMs anbieten und die dafür nötigen Kernel, Treiber und so weiter bereitstellen. Natürlich nur soweit es die jeweiligen Lizenzen auch erlauben versteht sich. Bis auf ganz wenige Ausnahmen auf Treiber-Seite soll der komplette Quellcode von Sony-Smartphones wie beispielsweise dem Sony Xperia Z3 offengelegt werden, damit Entwickler Custom ROMs auf AOSP-Basis für besagte Geräte entwickeln können. Zwar arbeite er auch weiterhin an AOSP-basierenden Custom ROMs für Sony-Geräte, aber im Gegensatz zu anderen in ihrer Freizeit tätigen Entwickler könne Alin Jerpelea auf das Hardware-bezogene Wissen des gesamten Sony-Konzern zugreifen.

Allerdings wünscht er sich auch ein paar Veränderungen im Quellcode von Smartphones und Tablets des japanischen Konzerns selbst. Derzeit werde noch ein Hardware Abstraction Layer (HAL) aus eigener Feder genutzt, aber langfristig soll der Wechsel zu einem AOSP-basierenden HAL vollzogen werden, sodass die Nutzung von Open-Device-Kernel überhaupt erst möglich werde.

Derzeit werden offiziell die Modelle Xperia Z, ZL, L, S und das Tablet Z mit einem jeweils eigenen GitHub Repository von Sony unterstützt was den AOSP-Quellcode betrifft. Im AOSP GitHub Repository selbst hatte man es auch versucht, aber damals machten einige proprietäre Treiber dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung (zum Beitrag). Dennoch wurde Sony der Versuch hoch angerechnet.

[Quelle: Golem]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,440 Sekunden