Sony Xperia Z3 im Cola- und Nutella-Test

Geschrieben von

 

Sony Xperia Z3

Mit jeder neuen Generation behauptet der jeweilige Hersteller, dass das neue Modell besser und widerstandsfähiger als sein Vorgänger ist. Das Sony Xperia Z3 macht da keine Ausnahme, auch wenn es mit den mal im Vorfeld der IFA angeteaserten 2 Meter Wassertiefe nichts geworden ist. Was aber ebenfalls nicht nachlässt sind die teils sehr skurrilen Tests der Smartphones.

Bis heute ist der japanische Sony-Konzern so ziemlich der einzige Smartphone-Hersteller, der konsequent auf ein wasserdichtes Gehäuse bei seinen Top-Modellen achtet. Auch das neuste Smartphone namens Sony Xperia Z3 besitzt ein solches Gehäuse und kann offiziell bis zu 1 Meter Wassertiefe unbeschadet überstehen. Vorausgesetzt es handelt sich dabei um Süßwasser, denn für Salzwasser oder Wasser mit chemischen Zusätzen wie Chlor ist die IP-Zertifizierung nicht ausgelegt. Mit solchen Dingen muss sich das Sony-Flaggschiff derzeit zwar nicht herumschlagen, aber womit es getestet wird ist auch nicht ganz ohne.

Ein zuckersüßes Sony Xperia Z3

Oder einfach nur extrem stupide. Denn wer würde sein Smartphone schon in ein Cola-Bad stecken oder geschweige denn mit Nutella-Cremé einschmieren bis zum geht nicht mehr. Eben: Eigentlich niemand. Auf der anderen Seite sind der Cola- und Nutella-Test des Sony Xperia Z3 näher an der Wirklichkeit oder einem alltäglichen Gebrauch als die unzähligen Falltest oder neuerdings dem Biege-Test. Gerade die Sache mit ins Getränk fallen soll wohl nicht so selten vorkommen wie man vielleicht denken mag. Außerdem gelten IP-Zertifizierungen schließlich für Süßwasser und genau das ist Cola eigentlich im weitesten Sinne auch, nicht wahr?

Der Nutella-Test hingegen soll zeigen, ob das Sony Xperia Z3 tatsächlich wie beworben staubdicht ist. Letzten Endes lässt sich schon jetzt sagen, dass das neue Sony-Flaggschiff alle beiden Testdurchläufe überstanden hat. Einzig der Test mit der Nougat-Cremé könnte unerwartetes Hungergefühl auslösen.

Dennoch stellt sich die Frage nach dem Sinn eines solchen Tests. Gerade die Biege-, Fall-, Schies- und was nicht noch alles für Ich-mach-dich-irgendwie-kaputt-Tests machen einen eher ärgerlich, wie man ein mehrere Hundert Euro teures Smartphone überhaupt mutwillig zerstören kann.

[Quelle: Adrianisen]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,456 Sekunden