Spotify im Fadenkreuz von Apple: Kostenloses Streaming bald Geschichte?

Geschrieben von

Apple vs. Spotify

Wenn es um das Streamen von Musik in guter Qualität und einem großen Musikkatalog geht, dann ist der in Schweden ansässige Dienst Spotify die Wahl Nummer Eins. Der Einstieg in die Streaming-Welt ist mit dem kostenlosen und Werbe.finanzierten Abo besonders leicht und genau das will Apple irgendwie zerstören.

Eins hatte Apple mit seiner iTunes Plattform das Musikgeschäft revolutioniert, indem der Kauf von Musik digital besonders einfach gemacht wurde. Schnell stieg die Plattform zum mit Abstand führenden Anbieter auf, aber die Glanzzeiten sind vorbei. Heute beherrscht das Streamen von Musik wie bei Spotify die Musiklandschaft und generiert einiges an Lizenzeinnahmen. Nur passt die kostenlose Konkurrenz Apple alles andere in den Kram, denn diesen Sommer soll Beats Music groß durchstarten.

Ungewisse Zukunft für Spotify

Nun versucht Apple wie nicht anders zu erwarten, die Bedingungen für den Start möglichst gut zu formen, aber die Mittel, mit denen Apple gegen Spotify vorgehen will, haben nun die Kartellwächter der USA und Europäischen Union auf den Plan gerufen. Wie The Verge berichtet, soll Apple mehrere große Musikverlage dazu drängen, ihre Musik nicht mehr im kostenlosen Abo-Modell von Spotify zur Verfügung zu stellen, bzw. die Lizenzverträge auslaufen zu lassen.

Selbst YouTube ist ins Visier von Apple geraten, wie Details zu entsprechenden Plänen von Apple im Bezug auf die Universal Music Group zeigen. So soll Apple dieselben Lizenzbedingungen für den eigenen Streaming-Dienst Beats Music angeboten haben, sofern Universal alle Musikvideos von der Videoplattform entfernen sollte. Kein Wunder, das bei solchen Methoden das US-Justizministerium, die Federal Trade Commission (FTC) und einem Bericht der New York Post auch die EU-Kommission Untersuchungen ins Rollen gebracht haben.

Spotify selbst hat schon mehrfach sein kostenloses Abo-Modell verteidigt, da ja durch Werbung Einnahmen generiert werden und diese dann mit an die Künstler ausgeschüttet werden. Von den aktuell etwa 60 Millionen Spotify-Kunden nutzen über 45 Millionen das kostenlose Abo-Modell. Laut einem früheren Bericht des Wall Street Journals würden Künstler mit Spotify sogar in einigen Fällen bzw. Märkten mehr verdienen können als mit dem Verkauf ihrer Musik über iTunes. Ob das jedoch Auswirkungen auf die Untersuchungen haben wird lässt sich bezweifeln.

Spotify Music
Entwickler: Spotify Ltd.
Preis: Kostenlos+

Die Macht von Apple

So oder so zeigt sich einmal mehr die große Marktmacht. die Apple mit seiner iTunes-Plattform innehält. Schon damals revolutionierte Apple den Musikmarkt und sorgte für enorme Umsätze durch den Verkauf digitaler Musik. Insofern könnten die Musikverlage auf Apple hören und sich lieber an Beats Music im großen Stil beteiligen, da Apple zum Teil als großer Umsatzbringer betrachtet wird.

Es wird jedenfalls spannend, wie die ganze Sache ausgeht. Zumal sich drei Behörden mit Untersuchungen beschäftigen und zahlreiche hochrangige Manager der Musik-Industrie und von Apple auch zu den Vorwürfen befragt haben. Apple selbst hat die Vorwürfe wie immer nicht kommentiert und wird das wohl auch nicht tun. Allerdings ist von Spotify noch einiges zu erwarten, sodass die kommenden Monate durchaus spannend und vor allem wegweisend für die gesamte Streaming-Industrie werden könnten.

Was haltet ihr eigentlich von den Vorwürfen gegen Apple? Nutzt ihr das kostenlose Spotify-Angebot, oder bezahlt ihr lieber bzw. nutzt ihr einen anderen Streaming-Dienst?

[Quelle: The Verge | via Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


226 Abfragen in 0,597 Sekunden