Steve Wozniak: Die Samsung Galaxy Gear ist nutzlos

Geschrieben von

Samsung Galaxy Gear

Steve Wozniak ist als Mitgründer von Apple und Technik-Genie eine der bekanntesten Persönlichkeiten der IT-Industrie und nutzt gerne alles Mögliche an moderner Technik. Er schreckt auch nicht davor zurück Produkte der Konkurrenz wie die Samsung Galaxy Gear mal auszuprobieren und zu genau dieser hat er eine sehr deutliche Meinung.

Mit der Galaxy Gear betrat Samsung letztes Jahr zur IFA 2013 erstmals den Markt für Wearable Devices mit der ersten eigenen SmartWatch. Die Kritik über das Design, die Funktionen, der Exklusivität für Samsung-Produkte und die doch etwas arg kurze Akkulaufzeit führte bei nicht gerade wenigen Personen zu der Meinung, dass eine solche smarte Uhr ganz einfach nutzlos sei. Zu diesem Schluss ist auch Apple-Guru und Technik-Nerd Steve Wozniak gekommen, seines Zeichens Mitgründer des Apple-Konzerns im Jahre 1976.

Steve Wozniak und die Galaxy Gear

Seiner Meinung nach ist die SmartWatch von Samsung einfach nur nutzlos, nachdem er sie etwa einen halben Tag lang genutzt hatte. Sein größter Kritikpunkt an der Galaxy Gear war das kleine Display, welches nicht groß genug ist um vernünftig Inhalte anzuzeigen. Auch die Bedienung der Galaxy Gear an sich habe ihm nicht wirklich zugesagt. Das Update auf Tizen hat daran jedenfalls nichts geändert, da die Menüführung auch auf dem neuen System nahezu identisch geblieben ist zum vorherigen auf Android basierenden System.

Ob eine SmartWatch nach dem heutigen Stand wirklich nutzlos ist, liegt bei aller Fairness ganz allein an der Kundschaft. Der Markt bietet mit Vertretern wie der Sony SmartWatch 2, Pebble, MetaWatch, Omate TrueSmart, der Gear 2 und wie sie nicht alle heißen eine mittlerweile ziemlich große Auswahl an Uhren, welche alle ihre Stärken udn Schwächen haben. Mit Android Wear kommt zudem eine neue Plattform auf den Markt, welche Galaxy Gear und Co. kräftig zusetzen könnte. Insofern muss jeder für sich selbst entscheiden, ob eine SmartWatch derzeit Sinn macht oder nicht.

Ob allerdings ein halber Tag zum Ausprobieren einer SmartWatch wie der Galaxy Gear ausreicht darf man an dieser Stelle mal bezweifeln.

[Quelle: AllAboutSamung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

3 Kommentare

  1. klaus schreibt:

    wieso sollte man das nach einem halben tag nutzungszeit bezweifeln?
    ich hab nach einer halben stunden nutzungszeit bereits die erkenntnis gewonnen, die sich auch nach einer woche nicht mehr geaendert hat. und die smartwatch liegt seit laengerem im schrank und verstaubt.

    und ich kann wozniak nur zu 100 prozent zustimmen: das, was wir heute als smartwatch kennen ist… nutzlos!

    ein smartphone-satellit, der nichts wirklich gut kann und zu allem dann auch noch ein dermassen mickriges display hat (logisch! systemimmanent ;-)), meist viel zu viel kostet und in aller regel ein graessliches design hat, ist… sinn- und nutzlos!

    die smartwatch, so wie wir sie heute kennen, wird sicherlich nicht das „next big thing“, allerhoechstens das sprungbrett dazu… wobei ich auch da im moment noch meine zweifel habe.

    ein eklatantes problem wird naemlich soooo schnell nicht geloest werden: die bescheidenen akkulaufzeiten! und ne „uhr“, die gerade mal muehsam den tag uebersteht ist… nutzlos ;-)!

    aber: sind wir mal gespannt, was die naechsten fuenf jahr so bringen werden ;-)!

    • Mit der Akkuausdauer stimme ich dir voll zu, die ist gerade bei den neueren Modellen unter aller Sau. Gerade die LG G Watch die wir aktuell im Einsatz haben ist mit dem knappen Tag ein echter Witz. Da sind mit die 3 und mehr Tage meiner Sony SW2 schon deutlich lieber.

      • klaus schreibt:

        keine frage, 3 tage sind besser als ein knapper tag ;-)! aber auch die deutlich bessern laufzeiten der sony waren mir nach kurzer zeit ueberdruessig ;-)! ne (armband-) uhr, die ich „staendig“ (egal ob nach 12 stunden oder 3 tagen oder einer woche) laden muss, ist einfach kein alltagstauglicher gebrauchsgegenstand. dieses ladetheater reicht mir schon mit den smartphones! immer dieses schielen nach lademoeglichkeiten, wenn man den aktionsradius einer steckdose verlaesst… ist AETZEND! ;-)! dieses ganze smartwatch-geraffel bleibt wohl noch lange zeit nerd/geek-spielzeug, was sich otto-normal-nutzer nicht antun wird ;-)!

        die einzige smartwatch (gear), die ich bisher in freier in freier wildbahn gesehen habe, war am duennen arm einer dame, die ausgesehen hat, wie wenn sie im aeltesten gewerbe arbeitet ;-). dieser uhren-klotz war kein schoener anblick an diesem aermchen ;-)!

        und ein nicht ganz unwesentlicher aspekt wird bei der ganzen sache bisher voellig ausgeblendet: leute wie ich, die normalerweise RICHTIGE uhren tragen… automatische… von herstellern wie tag heuer, breiling, rolex etc und eigentlich das geld haetten, sich auch solch ueberteuertes spielzeug zu kaufen, die wuerden sich sowas wie wir bisher kennen niemals an den arm schnallen ;-)! mit einer oyster datejust verglichen sind das allesamt ausgeburten an haesslichkeit ;-)!

        deshalb glaube ich, wenn das ueberhaupt passieren wird bevor der hype vorbei ist, dass es noch lange dauert, bis eine breitere schicht sich in richtigung dieser uhren orientieren wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,415 Sekunden