SunnyBAG SmartBattery, ein Akkupack für Sonnenlicht und smarte Funktionen

Geschrieben von

sunnybag-smartbatteryAkkupacks gibt es in vielfältigen Formen und vor allem auch Größen, aber das SunnyBAG SmartBattery will gleich in mehrfacher Weise aus der Masse hervorstechen. Neben der Möglichkeit die Energie aus dem Sonnenlicht zu generieren, sind es die smarten Funktionen mit denen das Startup-Unternehmen aus Österreich seine Kunden begeistern will.

Das Unternehmen SunnyBAG ist bisher vor allem für seine Rucksäcke und Taschen mit integrierten Solar-Ladegeräten bekannt gewesen, weswegen das SunnyBAG SmartBattery Akkupack fast schon die ideale Ergänzung zum bisherigen Angebot darstellt. Dessen Kapazität liegt bei etwa 10.000 mAh, womit sich ein handelsübliches Smartphone bis zu drei mal vollständig aufladen lassen sollte – je nach Größe des Akkus versteht sich.

Mehr grüne Energie mit SunnyBAG SmartBattery

Der smarte Charakter kommt aber erst in Kombination mit Bluetooth und der Companion App zum Vorschein. So kann man mit Hilfe der App den Energieverbrauch überwachen, bekommt Einblick in den per Solarenergie erzeugten Strom und kann seine Erfolge ganz dem Social-Media-Zeitalter gemäß bei Facebook mit seinen Freunden teilen. Natürlich darf eine Füllstandsanzeige für das SunnyBAG SmartBattery Akkupack selbst in der App für das Smartphone nicht fehlen.

SunnyBAG SmartBattery App

Um ein Akkupack mit integriertem Solar-Ladegerät selbst handelt es sich bei diesem Crowdfunding-Projekt allerdings nicht. Eventuell kommt das ja als ein gestrecktes Ziel bei erfolgreicher Finanzierung dazu oder als Pro-Version, weswegen sich die Entwickler um SunnyBAG-Gründer Stefan Ponsold um weitere Funktionen Gedanken gemacht haben. Herausgekommen ist dabei ein Fernauslöser für die im Smartphone verbaute Kamera, die per Bluetooth ausgelöst wird. Einfach den SunnyBAG SmartBattery Akku in die Hand nehmen, in maximal 30 Meter Entfernung zur Frontkamera mit seinen Freunden aufstellen und auf dem SunnyBAG SmartBattery die Taste zum Auslösen drücken – fertig.

Die Bluetooth-Verbindung ist aber auch für andere Dinge von Vorteil, zum Beispiel wenn man das Akkupack mal aus Versehen verlegen sollte. Ab einer Entfernung von knapp 13 Meter meldet sich das Smartphone mit der installierten SunnyBAG SmartBattery App und zeigt an, dass sich das Akkupack außerhalb der Reichweite befindet.

Smarte Technik zum Aufladen

Aufladen lassen sich die Lithium-Ionen-Zellen des Akkupacks selbst über ein handelsübliches Netzteil mit MicroUSB, wobei die SunnyBAG SmartBattery ihren grünen Charakter erst in Verbindung mit den SunnyBAG-Taschen und Rucksäcken voll zur Geltung bringt. Die Kommunikation mit dem Smartphone erfolgt über das Energie-effiziente Bluetooth 4.1 Protokoll und ist mit den Betriebssystemen Android sowie iOS kompatibel im Bezug auf die App. Ohne App ist das Akkupack selbstverständlich mit jedem Gerät nutzbar das sich per USB-Anschluss aufladen lässt. Dafür stehen zwei Anschlüsse mit jeweils bis zu 2,4 A Ausgangsleistung zur Verfügung. All das verpackt das StartUp aus Österreich in einem 105 x 65 22,5 großen Gehäuse aus Aluminium, welches neben einer stabilen Hülle auch als Wärmeleiter fungiert.

Wer sich nun ein SunnyBAG SMartBattery Akkupack sichern will, kann sich für 59 Euro im Super-Early-Bird-Angebot sein Akkupack noch sichern. Der angestrebte Verkaufspreis im freien Handel liegt bei 99 Euro. Wer 149 Euro investiert bekommt das Akkupack sogar mit dem passenden Rucksack der Marke „Explorer Adventure“ mit eingebautem Solar-Panel. Insgesamt 10.000 Euro hoffen die Macher zusammen zu bekommen und diese Summe haben sie mit 12.213 Euro auch erreichen können.

[Quelle: Kickstarter]

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

 

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


214 Abfragen in 0,464 Sekunden