Tag 1 Pokémon in Deutschland: Wie ich Pikachu als Start-Pokémon gefangen habe

Geschrieben von

pokemon-go-flashnews_2Ganz im Sinne der Berichterstattung, habe ich mich nach dem gestrigen offiziellen deutschen Release von Pokémon GO für Android und iOS geopfert und das Virtual Reality Game installiert. Heute an Tag 1 berichte ich euch wie ich Pikachu als Start-Pokémon gemacht habe, wie das erste Update das Spielen überhaupt erst möglich gemacht habe und was meiner Meinung nach noch zu beachten wäre.

Pokémon GO ist bereits jetzt der Erfolg schlechthin

Wer hätte vor wenigen Wochen erahnen können, dass Pokémon GO als Augmented Reality Spiel von Niantic Labs in Kooperation mit Nintendo als das wohl bis dato erfolgreichste mobile Game weltweit wird. Google, als ehemaliger Inhaber und Unterstützer des Startup-Unternehmen wohl am aller wenigsten.

Nun um euch auch gewohnt eloquent Bericht erstatten zu können, habe ich mich selbstverständlich dazu hinreißen zu lassen und Pokémon GO gestern zu installieren, nachdem es also nun auch offiziell im Google Play Store verfügbar ist (zum Beitrag).

Pokémon GO
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos+

Pokémon GO
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos+

Das erste Pokémon GO Update

Und genau hier gab es auch schon das erste Problem. Da ich ja als mein „daily driver“ das Google Nexus 6P von Huawei (zum Test) nutze, habe ich natürlich auch die inzwischen smooth laufende Developer Preview von Android 7.0 Nougat installiert (zum Beitrag). Blöd dass diese nach dem Start der App, das Niantic Lab Logo zeigt, gefolgt von einem dauerhaften grauen Adler, auf einem grauen Hintergrund Wallpaper. Doch als hätte das Unternehmen mich erhört gab es auch schon wenige Stunden später ein erstes Update, was ausgerechnet das Problem mit der Nuss Nougat Kompatibilität fixed.

Nun will das kalifornische Unternehmen also wissen wie alt ich bin, was Gott sei Dank noch zu meinem Wissen gehört und so auch mit dem 15. September bestätigt werden konnte und der Einfachheit halber mit einem bestehenden Google Konto anmelde. Jetzt noch die Nutzungsbedingungen bestätigen und schon geht es los das ich meinen Pokémon Trainer (also mich selber) in der Wahl von Haare, Augen und Klamotten schick mache.

Pikachu als Start-Pokémon

Kaum will ich meinen ersten Einsatz starten, werde ich auch schon von 3 Pokémon Monster begrüßt. Squirtle, Bulbasaur und Glumanda biedern sich mir derart an, dass ich sie arrogant wie ich bin, links liegen lasse. Diesmal macht sich meine Arroganz bezahlt denn wer direkt am Start die 3 Pokémon ignoriert, einfach drauf los läuft bis die 3 Monster erneut in meiner Nähe erscheinen und das Prozedere insgesamt 5 mal durchsteht, wird Pikachu als viertes Pokémon erkennen.

Richtig zielen!

Jetzt aber einen der Anfangs zur Verfügung gestellten Pokéballs gegriffen, gut gezielt und daneben. Gleich nochmal – diesmal aber Pikachu direkt anvisiert. Dazu den Pokéball gedrückt halten bis ein grüner Kreis erscheint, sobald der Kreis am kleinsten ist, ist die Chance das Monster zu fangen am größten. „Gotta catch ‚em all“ Pikachu ist mein.

Namen wählen

Nachdem das getan war und mein erstes Monster gefangen um es nach besten Wissen und Gewissen zu trainieren, will Niantic auch einen Namen von mir, unter welchem ich in die Geschichte eingehen soll. Da bekanntlich das Game schon etwas früher in anderen Ländern und hierzulande auch mit der entsprechenden *.apk Datei (zu den Pokémon News) verfügbar war, ist die Namensfindung nicht wirklich einfach. So ziemlich alles, was irgendwie mit mir in Verbindung stehen könnte war besetzt. Mit „BigM4TT“ hat es am Ende dann geklappt. Also hier ist echt eure Kreativität gefragt. Es geht nur ein Name aus Buchstaben und Zahlen ohne Sonder- oder Leerzeichen.

Akku drain

Kurz auf die Akkukapazität geschaut lässt mich erstarren. War der nicht eben noch voll? Das Spiel scheint wohl ordentlich am Akku zu nuckeln, sodass einige Profi-Trainer mit dem Hinweis um die Ecke kommen die Musik komplett außer Kraft zusetzen und die Helligkeit des Displays auf ein Minimum zu reduzieren.

PokéStops

Auf dem Rückweg werde ich also noch ein paar PokéStops mitnehmen, welche auf der Karte gut rosa und hellblau markiert sind. Ist man in unmittelbarer Nähe eines solchen Stop, drückt man das Symbol an und erkennt das entsprechende Originalbild. Kurz an diesem gedreht, erscheinen auch ein paar Pokébälle. Jetzt aber schnell nach Hause, bevor der Akku komplett den Geist aufgibt.
Morgen geht es dann weiter!

 

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


226 Abfragen in 0,472 Sekunden